Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Alois Hörbiger
Baujahr: 1842
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde von Alois Hörbiger im Jahre 1842 mit 25 Register errichtet. 1906 erfolgte eine Restauration. Im Jahr 1984 wurde die Orgel von Hubert von Kerssenbrock erneut restauriert, vergrößert und um ein Rückpositiv erweitert. Heute besitzt das Instrument 31 Register verteilt auf 3 Manualen und Pedal.
Umbauten: Graf Hubert von Kerssenbrock, 1984
Gehäuse: 1842
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 31
Manuale: 3, C-g³
Pedal: C-d'
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: I/II, III/II; III/I; III/P, I/P, II/P



Disposition

I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Nebenwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Copel 8'

Principal 4'

Gedacktflöte 4'

Oktave 2'

Decimanona 1 1/3'

Mixtur 2 fach 1'

Vox Humana 8'

Principal 8' (B/D)

Coppel 8'

Viola da Gamba 8'

Oktave 4'

Flauto di Corpo 4'

Rohrflöte 4'

Flauto Duodecima 2 2/3'

Superoktave 2'

Flageolett 2'

Mixtur A 1 3/5'

Mixtur B 1 1/3'

Mixtur C 1'

Tromboncini 8' (B/D)

Gedackt 8'

Flauto Stoppo 4'

Fugara 4'

Principal 2'

Antropoglossa 8'

Principalbass 16'

Oktavbass 8'

Quintbass 5 1/3'

Mixtur 4 fach

Posaune 16'



Bibliographie