Hauptmenü öffnen

Berlin/Wilmersdorf, St. Marien


Berlin-Wilmersdorf, St. Marien.JPG
Obere Orgel Prospekt St. Marien Berlin-Wilmersdorf.jpg
Untere Orgel Prospekt St. Marien Berlin-Wilmersdorf.jpg
Berlin-Wilmersdorf, St.Marien.JPG
Orgelbauer: Anthon Feith senior (Feith I), Paderborn
Baujahr: 1925 (III+P/48)
Geschichte der Orgel: Anton Feith senior (Feith I) baute wie auch andere Orgelbauer seiner Zeit (bspw. Furtwängler & Hammer, Voit, Sauer, Faust, Goll, Breil, Gebr. Späth Ennetach) in den 1910er und 1920er Jahren Instrumente in Kirchen und Konzertsälen, deren Pfeifenwerk vollständig in ein oder zwei Kammern im Kirchturm, in eigenem Gehäuse, in einer räumlich vorgegebenen Nische oder auf dem Dachboden eingeschlossen und somit vollständig schwellbar war (Generalschwellwerke). Das Instrument von St. Marien ist die einzig erhaltene Kirchenorgel dieser Periode mit zwei Generalschwellwerks-Kammern im deutschsprachigen Raum sowie die größte in ihrer Substanz erhaltene Orgel von Anton Feith senior überhaupt. Keine Beschädigungen im 2. Weltkrieg.
Umbauten: 1979 Erweiterung, Elektrifizierung der Traktur unter Erhalt der pneumatischen Vorgelege, neuer Spieltisch, leichte neobarockisierende Umdisponierung durch Orgelbau Arndt Stephan (Berlin); 1990 Grundreinigung und Ersatz von drei hohen Prinzipalregistern (Orgelbau Stockmann, Werl); 2009 Elektrifizierung der Steuerung der Schwellwerke (Orgelbau Stockmann, Werl); 2018/19 Generalsanierung durch Karl Schuke (Berlin), teilweise Rückführung auf den Originalzustand, Modernisierung der elektrischen Anlage, Neubau von 2 Extensionen nach historischem Vorbild; 2020 Installation eines zweiten, fahrbaren Spieltisches im Kirchraum (Laukhuff L-Line mit Touchscreen, Installation K. Schuke) Ausführliche Baugeschichte und Disposition
Gehäuse: Das klingende Pfeifenwerk befindet sich mit Ausnahme von 12 Pfeifen vollständig in zwei separaten übereinanderliegenden (General-)Schwellkammern im Kirchturm, der Pfeifenprospekt ist außer der tiefen Oktav des Principal minor (III. Man.) stumm:

Untere Schwellkammer (auf der Höhe des Spieltisches) = I. Manual und Teile des Pedalwerks

Obere Schwellkammer (darüberliegend im Kirchturm, räumlich abgetrennt) = II. und III. Manual sowie Teile des Pedalwerks

Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektrisch mit pneumatischen Vorgelegen
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 54 (ca. 3500 Pfeifen) inklusive Celesta, Extensionen Trompete 16' (I. Man.) und Posaune 32' (Ped.) (Stand heute)
Manuale: 3, C - g3; Superkoppel II. Man. weitgehend ausgebaut bis g4
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: alle Normalkoppeln, Super- und Subkoppeln für II. und III. Manual, Superkoppeln II-P und III-P, Äquallage ab für II und III, programmierbare Koppeln

Setzeranlage (27 Benutzerebenen mit je 10.000 Speicherplätzen), 2 Schwelltritte (elektr. Steuerung, auch koppelbar als ein Generalschwellwerk auf einen Tritt), Crescendo-Walze bzw. -Tritt (4fach programmierbar), Pistons: u. a. Tutti, Celesta, Sequenzer, Bluetooth-Schaltung am 2. Spieltisch; Midi-Schnittstelle, Stimmprogramm, Aufnahmefunktion, Remote-Funktion / WLAN über eine App



Disposition seit 2019

I. Manual (untere Schwellkammer) II. Manual (obere Schwellkammer) III. Manual (obere Schwellkammer) Pedal
Bordun 16' (Feith 1925)

Principal 8' (Feith 1925)

Flaut major 8' (Feith 1925)

Fugara 8' (Feith 1925)

Gemshorn 8' (Feith 1925)

Oktav 4' (Stephan 1979)

Rohrflöte 4' (Feith 1925)

Quinte 22/3' (Feith 1925)

Superoctav 2' (Stockmann 1990)

Kornett 2-3f. (Feith 1925)

Mixtur 5f. 2' (Stephan 1979)

Trompete 16' (Extension Schuke 2019)

Trompete 8' (Stephan 1979)

Clairon 4' (unbekannt, eingebaut 1979)

Lieblich Gedackt 16' (Feith 1925)

Geigenprinzipal 8' (Feith 1925)

Hohlflöte 8' (Feith 1925)

Quintatön 8' (Feith 1925)

Äolina 8' (Feith 1925)

Vox celestis 8' (Feith 1925)

Harfenprinzipal 4' (Stephan 1979)

Konzertflöte 4' (Feith 1925)

Quintflöte 22/3' (Feith 1925)

Flageolett 2' (Feith 1925)

Terzflöte 13/5' (Feith 1925)

Mixtur 3-4f. 22/3' (Schuke 2019, rekonstr. nach Feith 1925)

Trompette harmonique 8' (Feith 1925)

Oboe 8' (Feith 1925)

Tremulant

Principal minor 8' (Feith 1925)

Lieblich Gedeckt 8' (Feith 1925)

Gamba 8' (Feith 1925)

Salicional 8' (Feith 1925)

Tibia clausa 4' (Feith 1925)

Violine 4' (Feith 1925)

Ital. Prinzipal 2' (Stockmann 1990)

Quinte 11/3' (Stockmann 1990)

Sesquialtera 2f. 22/3' (Feith 1925)

Bassetthorn 16' c-g3, durchschlagend (Feith 1925)

Vox humana 8' (Feith 1925)

Tremulant

Celesta 8', C bis c3 (Feith 1925)

Pedalwerk untere Schwellkammer

Prinzipalbass 16' (Feith 1925)

Subbass 16' (Feith 1925)

Violoncello 8' (Feith 1925)

Nachthorn 2' (unbekannt, eingebaut 1979)

Hintersatz 5f. 4' (Stephan 1979)

Posaune 32' (Extension Schuke 2019)

Posaune 16' (Feith 1925)

Horn 8' (Feith 1925)

Schalmey 4' (unbekannt, eingebaut 1979)

Pedalwerk obere Schwellkammer

Kontrabass 16' (Feith 1925)

Quintbass 102/3' (Feith 1925)

Oktavbass 8' (Feith 1925)

Gedecktbass 8' (unbekannt, eingebaut 1979)

Rohrflöte 4' (unbekannt, eingebaut 1979)

Viola 4' (Feith 1925)


Disposition 1979 - 2018

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Flaut major 8'

Fugara 8'

Gemshorn 8'

Oktav 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctav 2'

Kornett 2-3f.

Mixtur 5f. 2'

Trompete 8'

Clairon 4'

Lieblich Gedackt 16'

Geigenprinzipal 8'

Hohlflöte 8'

Quintatön 8'

Äolina 8'

Vox celestis 8'

Harfenprinzipal 4'

Konzertflöte 4'

Quintflöte 22/3'

Flageolett 2'

Terzflöte 13/5'

Scharffmixtur 4f. 11/3'

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Principal minor 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Gamba 8'

Salicional 8'

Tibia clausa 4'

Violine 4'

Ital. Prinzipal 2'

Quinte 11/3'

Sesquialtera 2f. 22/3'

Bassetthorn 16' d-g3, durchschlagend

Vox humana 8'


Celesta 8' Piston, C bis c3


Tremulant

Pedalwerk untere Schwellkammer

Majorbass (akust.) 32' (102/3 steht oben)

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Violoncello 8'

Piffaro 2f. 4' + 2' (4' steht oben)

Hintersatz 5f. 4'

Posaune 16'

Horn 8'

Schalmey 4'

Pedalwerk obere Schwellkammer

Kontrabass 16'

Oktavbass 8'

Gedecktbass 8'

Viola 4'



Ursprüngliche Disposition 1925 – 1979

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Fugara 8'

Gemshorn 8'

Dulciana 8'

Flaut major 8'

Quinte 51/3'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Piccolo 1'

Kornett 4f. 4'

Mixtur 22/3'

Trompete 8'

Principal minor 8'

Gamba 8'

Salizional 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Tibia 4'

Violine 4'

Septime 22/7'

Octav 2'

Terzian 2f. 22/3'

Fagott 16'

Vox humana 8'


Tremulant

Gedeckt 16'

Geigenprinzipal 8'

Äoline 8'

Vox celestis 8'

Hohlflöte 8'

Quintatön 8'

Fugara 4'

Konzertflöte 4'

Quintflöte 22/3'

Flageolett 2'

Terzflöte 13/5'

Mixtur 22/3'

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Celesta


Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Violonbaß 16'

Harmonikabaß 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Violoncello 8'

Dolcebaß 8'

Bratsche 4'

Posaune 16'




Bibliographie

Quellen/Sichtungen: Knappe, Robert: Die Generalschwellwerksorgeln von Anton Feith I und das größte erhaltene Instrument in St. Marien, Berlin-Friedenau (1925), in: Ars Organi, Jg. 70, Heft 1 / 2022, S. 24-32.

Niggemeier, Christoph: Zwei Orgeln der Firmen Feith und Voit im Generalschweller für die Musik Regers, in: Ars Organi, Jg. 70, Heft 4 / 2022, S. 224-229.

Knappe, Robert: Generalschwellwerksorgeln von Abt Vogler bis in die Gegenwart – Eine Typologisierung von Instrumenten mit Perspektiven für den modernen Orgelbau. In: Thissen, Paul (Hrsg.): Bach und Reger im Zentrum. Gerhard Weinberger zum 75. Geburtstag. Beeskow, 2023: ortus musikverlag, zugleich 292. Veröffentlichung der Gesellschaft der Orgelfreunde e. V., ISBN 978-3-937788-79-1, S. 1-36.

Discographie: „Klangfarben der Spätromantik“ Helmut Binder Werke von Karg-Elert, Bossi und Boellmann (Jubal, 2014) CD

Die Anton-Feith-Orgel in St. Marien, Berlin-Friedenau - Ein Porträt deutsch-romantischer Orgelbaukunst (1925) Jubal music 2019 CD's Robert Knappe spielt Werke von Mendelssohn, Brahms, Karg-Elert, Hindemith, Rheinberger, Tschaikowski, Franck und Widor.

Weblinks: Die Orgel auf der Homepage der Kirchgemeinde

Wikipedia