Hauptmenü öffnen


Wiegleb-Reil, 1739/2007
Detail
Spieltisch
Alternativer Name: Wiegleb-Orgel Ansbach
Orgelbauer: Johann Christoph Wiegleb
Baujahr: 1736-1739
Geschichte der Orgel: 1800 Ausreinigung

1884 Neubau durch Georg Friedrich Steinmeyer unter Verwendung des Prospektes und von 18 Registern der Vorgänger-Orgel

1961 neobarocker Neubau durch G. F. Steinmeyer unter Verwendung von wenigen Wiebleb-Pfeifen

2004-2007 Rekonstruierung der Wiegleb-Orgel von 1739 durch Orgelmakerij Reil (Heerde, Niederlande)

Stimmtonhöhe: 466,4 Hz bei 16°C
Temperatur (Stimmung): Temperierung nach dem Werkstattbuch Familie Wiegleb
Windladen: Schleifladen, 10 Bälge 9 x 4 Schuh, Winddruck: Manuale 66 mm WS, Pedal: 68 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 48
Manuale: 3, C-d3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Sperr Ventil zum untern Manual, Sperr Ventil zum mittlern Manual, Sperr Ventil zum obern Manual, Sperr Ventil zum Pedal

Schiebekoppel zum mittlern Manual, Schiebekoppel zum obern Manual

Machin Zug zum Echo



Disposition

I. Unteres Werk II. Oberes Werk III. Mittleres Werk Bässe
Quintatön 16‘

Principal 8’

Grob Gedakt 8‘

Flaut travers 8‘ (ab c0)

Gembshorn 8‘

Viola di Gamba 8‘

Salacional 8‘

Octava 4‘

Flöth oder Klein Gedakt 4‘

Quinta 3‘

Superoctava 2‘

Sesquialtra 11/2, 2 und 3-fach

Mixtur 2‘ 8- 9- 10-fach

Cymbel 2‘ 2-fach

Trompete 8‘

Oboe d‘amour 8‘

Quintatön 8‘

Grobgedakt 8‘

Fugara 8‘

Principal 4‘

Rohrflöthen 4‘

Blockflöthen 4‘

Octava 2‘

Flaschiolet 2‘

Waldflöthen 2‘

Quinta 1 ½‘

Mixtur 1‘ 4-fach

Fagott 16‘

Vox humana 8‘

Quintaten 8‘

Principal 4‘

Petitt 4‘

Spitzflöth 4‘

Nassat 3‘

Sallicinet 2‘

Nachthorn 2‘

Echo bestehend aus: [1]

Gedackt 8'

Flöte 4'

Quint 3'

Octav 2'

Terz 1 3/5'

Tremulant

Accordstern

Subbass 32‘

Principal Bass 16‘

Violon Baß 16‘

Subbaß 16‘

Octaven Baß 8‘

Quint Baß 6‘

Bassetgen 4‘

Mixtur Bass 4‘ 6-fach

Cymbel Bass 2‘ 2-fach

Posaunen Bass 16‘


Anmerkungen
  1. ab C; im Schwellkasten

Disposition laut http://www.wiegleb-orgel-ansbach.de/

Registerbezeichnung nach der ältesten Quelle (Mayer vor 1750), Reihenfolge nach ihrer Stellung auf der Lade




Bibliographie

Discographie: Kensuke Ohira – 1st prize ION organ competition 2016; spektral SRL4-17160, Youtube-Playlist, streambar bei spotify

The Great "Bach-Organ" at Ansbach, Germany, Christoph Reinhold Morath; IFO ORG72232, Album-Playlist, streambar bei spotify

Galantes und Gelehriges Bach-Triosonaten und Schwencke-Fugen, Rainer Goede; Querstand VKJK 1426, Album-Playlist

Enjott Schneider: Ansbacher Orgelbüchlein - Ansbacher Chorbuch, Rainer Goede; Mitra CD 16415, Inhalt beim Komponisten

Johann Sebastian Bach: Dritter Theil der Clavier Übung, Rainer Goede: Querstand VKJK 1427, Album-Playlist, streambar bei spotify

Felix Mendelssohn Bartholdy: Lieder ohne Worte, Rainer Goede; Mitra CD 16418, Rezension bei 'Organ'

Was mein Gott will, das g'scheh allzeit: Orgelchoräle der Bach-Schule, Rainer Goede; IFO00102, Album-Playlist, streambar bei spotify

Johann Sebastian Bach: Leipziger Choräle, Rainer Goede; Mitra CD 16 405/406

Literatur: "Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2012 (St. Benno-Verlag Leipzig)
Weblinks: - Seite der Kirchengemeinde

- Die Orgel auf Musica sacra Ansbach - Kirchenmusik in Ansbach

- PDF-Datei mit Informationen zur Rekonstruktion der Wiegleb-Orgel

- ION Internationale Orgelwoche Nürnberg

- Wikipedia-Artikel über St. Gumbertus Ansbach

- Eintrag auf orgbase.nl

- Vorstellung auf solideo.de


Georg Böhm: Praeludium in C - Balazs Szabo - Ansbach:


Organ Sonata No. 1 in E-Flat Major, BWV 525: I. ohne Bezeichnung, Rainer Goede:


Wiegleb groovt, Teil 1, Carl-Friedrich Meyer, Orgel, Dominik Liebel, Drumset: