Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Carl Gottlob Weigle
Baujahr: 1896
Geschichte der Orgel: Von November 2010 bis März 2011 hat Orgelbau Mühleisen in 2.000 Arbeitsstunden die Veränderungen aus den 80er-Jahren zurückgeführt. Für 120.000 € wurde dabei die Pneumatik überarbeitet, 223 Pfeifen neu angefertigt und 78 abgesägte Pfeifen angelängt. Die Wiedereinweihung fand statt am Palmsonntag, den 17. April 2011.
Umbauten: 1982 technische und klangliche Veränderung durch Peter Paul Köberle, Schwäbisch Gmünd
Gehäuse: original
Windladen: Membranlade
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 12
Manuale: 2
Pedal: C-
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln I-P, II-P, II-I; Kollektivtritte p, mf, f



Heutige Disposition

I. Manual II. Manual Pedal
Principal 8'

Gamba 8'

Flauto amabile 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Mixtur 22/3'

Doppelflöte 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Fugara 4'

Subbaß 16'

Violon 8'


Disposition 1982-2010

I. Manual II. Manual Pedal
Principal 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Quinte 22/3'

Mixtur 4f 11/3' (neu)

Doppelflöte 8'

Salicional 8'

Fugara 4'

Feldflöte 2'

Subbaß 16'

Violon 8'



Bibliographie

Literatur: Kirchenmusikalische Mitteilungen Nr. 132, Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Mai 2012

Heribert Halbe, Orgeln in katholischen Kirchen Ostwürttembergs, Eigenverlag Heidenheim 2003, ISBN: 3-00-010980-3, 138 Seiten, 15 EUR

Weblinks: Seite der Kirchengemeinde