Essen, Dom St. Cosmas und Damian

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 45128 Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gebäude: Katholische Domkirche St. Cosmas und Damian (Münster)

Orgelbeschreibung

Rieger-Orgel aus 2004
Essen Hoher Dom Hauptorgel2.JPG
Auxiliarwerk
Orgelbauer: Rieger-Orgelbau, Schwarzach
Baujahr: 2004
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (Auxiliarwerk elektrisch)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 69
Manuale: 4 C-c4
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Koppeln mechanisch: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Koppeln elektrisch: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, IV/P, III/III 16', III/I 16', II/II 16', II/I, 16', III/P 4', II/P, 4'

Koppeln elektrisch Auxiliar:

Prinzipalwerk an: I, II, III und Pedal
Hochdruckwerk an: I, II, III und Pedal
Bombardwerk an: I, II, III und Pedal

Pedalbelegung: Pedal auf I, II, III und IV Manual


Spielhilfen: 8 x 125 Setzerkombinationen mit ID Card System (16 Cards), Crescendowalze mit 4 frei einstellbaren Crescendi



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk IV Auxiliarwerk [1] Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Metallgedackt 8'

Flûte harmonique 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur major 5f 2'

Mixtur minor 4-5f 11/3'

Cornet 5f 8'

Trompete 16'

Trompete 8

Bourdon 16'

Principal 8'

Holzgedackt 8'

Salicional 8'

Unda maris 8'

Prestant 4'

Rohrflöte 4'

Sesquialtera 2f 22/3'

Doublette 2'

Larigot 11/3'

Scharff 4f 1'

Cromorne 8'

Clarinette 8'

Tremulant

Gemshorn 16'

Bourdon 8'

Hohlflöte 8'

Viola 8'

Aeoline 8'

Voix céleste 8'

Principal 4'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Nazard 22/3'

Octavin 2'

Tièrce 13/5'

Sifflet 1'

Fourniture 3-4f 22/3'

Basson 16'

Trompette harmonique 8'

Hautbois 8'

Clairon harmonique 4'

Voix humaine 8'

Tremulant

Principalwerk

Principal 8'

Octave 4'

Superoctave 2'

Mixtur 3f 11/3'


Hochdruckwerk [2]

Doppelflöte 8'

Cornet 5f 8'

Tuba 8'


Bombardewerk

Bombarde 16'

Bombarde 8'

Bombarde 4'

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Cello 8'

Choralbaß 4'

Bombarde 16'

Fagott 16'

Posaune 8'

Klarine 4'


Pedal Auxiliarwerk

Gedecktbaß 16'

Gedecktbaß 8'


Anmerkungen:

  1. Das Auxiliarwerk hängt als Schwalbennest sich im westlichen Teil des Doms und dient der Unterstützung der Hauptorgel, welche sich eher im Altarbereich befindet.
  2. Schwellbar

Bemerkung: Das Auxiliarwerk befindet sich am hinteren linken Ende des Doms schräg gegenüber der Hauptorgel und dient der Unterstützung der Hauptorgel bei der Führung des Gemeindegesangs.


Walcker-Orgel 1966-2003

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Walcker Orgelbau
Baujahr: 1966
Geschichte der Orgel: Die Walcker-Orgel wurde 2004 durch die heutige Rieger-Orgel ersetzt und in diesem Zuge 2003 durch Siegfried Sauer nach St. Cyriakus im nahegelegenen Weeze umgesetzt. Um Zuge dessen wurde zwar ein gänzlich neues Gehäuse gebaut, jedoch die Disposition der Orgel nicht verändert.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (Auxiliarwerk: elektrisch)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 54
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, IV/II, III/I, IV/I, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P, Setzeranlage, Tutti



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk IV Auxiliarwerk Pedal
Holzgedeckt 8'

Spitzgedeckt 8'

Prästant 4'

Traversflöte 4'

Prinzipal 2'

Sifflöte 11/3'

Sesquialter 1-2f

Scharff 4f

Holzkrummhorn 8'

Tremulant

Quintade 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Weidenpfeife 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoktave 2'

Spillpfeife 2'

Mixtur 5f

Zimbel 3f

Fagott 16'

Trompete 8'

Holzprinzipal 8'

Spitzgamba 8'

Prinzipal 4'

Kleingedackt 4'

Rohrnasard 22/3'

Schwegel 2'

Mixtur 6f

Nonenzimbel 4f

Basson 16'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant

Bourdon 16'

Prinzipal 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Mixtur 5f

Cornett 5-6f

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Oktave 8'

Gemshorn 8'

Choralbass 4'

Piffaro 2f

Hintersatz 5f

Posaune 16'

Trompete 8'

Schalmey 4'


Bemerkung: Das Auxiliarwerk befand sich am hinteren linken Ende des Doms schräg gegenüber der Hauptorgel und dient der Unterstützung der Hauptorgel bei der Führung des Gemeindegesangs.




Bibliographie

Literatur: Orgeln im Ruhrgebiet; Karl-Heinz Göttert und Eckhard Isenberg; Bachem-Verlag; Köln 2010

Neue Orgeln im Ruhrgebiet; Gustav K. Ommer; Mercator-Verlag; Duisburg 1984

Weblinks: Webseite des Essener Doms

Webseite der Dommusik Essen