Zwickau, St. Marien (Hauptorgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Hauptorgel der Kirche
Mittelschiff
Oberwerk
Spanische Trompeten
Orgelbauer: Hermann Eule Orgelbau (Bautzen) Opus 327
Baujahr: 1966
Geschichte der Orgel: Vorgänger-Orgeln: 1840-42 von Carl Gottlieb Jehmlich (Zwickau) II+P/40

1858 Umdisponierung durch Wilhelm Jehmlich

1876 Umbau/Erweiterung durch Urban Kreutzbach (Borna) III+P/52

1889-91 Umbau/Pneumatisierung durch Emil und Bruno Jehmlich (Dresden)

1899/1900 Umbau durch Gebr. Jehmlich

1929/30 Umbau/Erweiterung auf III/98 durch Gebr. Jehmlich

1966-69 Neubau durch H. Eule (IV+P/77)

Umbauten: 1994 Umintonation (mehr Grundtönigkeit) durch Eule

2000/01 Ersatz der pneumatischen durch eine elektrische Registertraktur und elektrische Koppeln durch A. Voigt (Bad Liebenwerda)

2008-2012 Reinigung und technische Überarbeitung durch Christian Reinhold, dabei auch Ergänzung der Disposition

Stimmtonhöhe: 441 Hz bei 15°C
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 85, davon 2 Transmissionen
Manuale: 4, C - g³
Pedal: 1, C - f¹
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/Ped, II/Ped, III/Ped, IV/Ped

Suboktavkoppeln: II/I, III/I, II/II, III/II

Superoktavkoppeln: III/I, III/II

Setzeranlage mit, 4000 Kombinationen, 40 Festkombinationen, Diskettenlaufwerk

Crescendowalze mit zwei frei einstellbaren Programmen



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk IV Brustwerk[1] Pedal
Gedacktpommer 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Konzertflöte 8'[2]

Oktave 4'

Hohlflöte 4'

Oktave 2'[3]

Doppelrohrflöte 2'[4]

Rauschpfeife 3f. 22/3'

Mixtur V-VI 2'

Scharff IV-V 1'

Großkornett I-III 31/5'

Trompete 16'

Trompete 8'

Quintatön 16'[5]

Prinzipal 8'

Trichtergedackt 8'

Offenflöte 8'[2]

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Terz 13/5'[6]

Sifflöte 11/3'

Scharff IV-VI 11/3'

Solokornett III-V 22/3'

Trompete 8'

Spanische Trompete 8'

Klarine 4'


Tremulant

Quintatön 16'[7]

Spitzprinzipal 8'

Koppelflöte 8'

Unda maris 8'[8]

Bordun 8'[2]

Schwebung II 8'[8][2]

Prinzipal 4'[2]

Holzprinzipal 4'

Quintatön 4'

Spitzoktave 2'

Singend Nachthorn 2'

Rohr-Gemsquinte 11/3'

Flageolett 1'

Prinzipalmixtur III-V 2'

Windharfe II-III 2'

Sesquialter II 22/3'

Un-Tredezime II 8/11'

Dulcian 16'

Hautbois 8'

Vox humana 8'


Tremulant

Musiziergedackt 8'

Quintatön 8'

Weidenflöte 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Weidenspiel 4'[9]

Nasat 22/3'

Waldflöte 2'

Oktave 1'

rep. Terz III 2/5'-13/5'

Schellenzimbel II 2/3'

Sept-Non II[10]

Rankett 16'

Rohrkrummhorn 8'


Tremulant

Glockenspiel

Untersatz 32'

Prinzipalbass 16'

Subbaß 16'

Echobass 16'[7]

Quintbaß 102/3'[11]

Oktave 8'

Rohrgedackt 8'

Choralbaß 4'

Gemshorn 4'[12]

Dolkan 2'[12]

Nachthorn 1'[12]

Baßmixtur IV[12]

Rauschpfeife IV[12]

Zink IV[12]

Hintersatz II

Kontrafagott 32'

Dulzian 16'

Posaune 16'

Trompete 8'

Helle Trompete 4'

Schalmei 2'


Tremulant Kleinpedal


Anmerkungen
  1. schwellbar
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 bis 2012 neu hinzugefügte Register, lt. AO
  3. 2001 eingefügt an Stelle von ursprünglichem Flageolet 1'
  4. überblasend
  5. In AO werden alle Quintatön-Register als "Quintadena" bezeichnet.
  6. hier ergänzt nach AO
  7. 7,0 7,1 Transmission aus dem OW
  8. 8,0 8,1 ab c°
  9. schwebend
  10. In AO mit der Fußtonlage 1/2' angegeben, was jedoch aufgrund des Registernamens unwahrscheinlich ist.
  11. 2001 eingefügt an Stelle von ursprünglichem Gedacktbass 16'
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 Kleinpedal

Jehmlich-Orgel 1899-1967

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Jehmlich Orgelbau
Baujahr: 1899/1927
Umbauten: 1927-29 wird die Jehmlich-Orgel nach den Plänen von Musikdirektor Paul Friedrich Ernst Gerhardt (1867-1946) durch die Erbauerfirma auf fast 100 Register vergrößert. Die Disposition verwirklicht alle Ideale der elsässischen Orgelreform (lückenloser Principal- und Aliquotenchor, Diversität in den Mixturen), basiert aber auf einem orchestral angelegten Konzept mit einer großen Anzahl an Grundregistern und romantischen Klangfarben. Die Hochdruckstimmen lieferte William Hill aus England.

Obgleich das monumentale Werk den Krieg übersteht, wird es schließlich dem Zeitgeschmack entsprechend durch einen Neubau im neobarock-experimentellen Stil ersetzt.

Gehäuse: neugotisch
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 97 (98)[1]
Manuale: 3 C-a3 [2][3]
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normal-Koppeln II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Oktav-Koppeln O I, O II, O III, O II/I, O III/I, O III/II, U II/I, U III/I, U III/II, Pedal-Tenorkoppel O III/P; Pedal-Oberoktavkoppel;

Druckknöpfe 16 Ausschalter, Pedalumschaltung für Crescendo und feste Gruppen: Flöten, Gamben, Bach-Gruppe, Rohrwerke;

Feste Kombinationen p, mf, f, ff für alle Werke mit Pedal; f und ff je besonders für Manual I, II, III; pp, p, mf, f, ff und fff für Pedal allein; ff mit allen Normalkoppeln, Tutti mit General- und Generaloktavkoppel für das ganze Werk;

Rollschweller, Jalousieschweller und Crescendo-Ausschalter.

je 3 Feste Kombinationen für jedes Manual und Pedal

Registerschweller, Echoschweller



Disposition 1929-1967[4]

I. Manual II. Manual III. Manual[5] Pedalwerk[6]
Principal 32'

Principal 16'

Bordun 16'

Principal 8'

Dolce 8'

Gamba 8'

Rohrflöte 8'

Bordun 8'

Gemshorn 8'

Flûte harm. 8'

Fugara 8'

Quinte 51/3'

Oktave 4'

Flöte 4'

Terz 31/5'

Septime 22/7'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Waldflöte 2'

Großmixtur 5f

Mixtur 5f

Cymbel 3f[7]

Cornett 3-5f

Fagott 16'

Trompete 8'

Clarine 4'

Gedackt 16'

Gamba 16'

Principal 8'

Gamba 8'[8]

Gedackt 8'

Salicional 8'

Vox angelica 8'

Hohlflöte 8'

Quintatön 8'

Fernflöte 8'

Schwebeflöte 8'[9]

Oktave 4'

Salicet 4'[8]

Rohrflöte 4'

Nassat 22/3'

Sesquialter 2f

Piccolo 2'

Sifflöte 1'

Progressio 2-3f

Mixtur 3-4f

Scharff 5-6f

Kleincymbel 3f

Horn 8'

Oboe 8'

Clarinette 8'

Liebl. Gedeckt 16'

Quintatön 16'

Geigenprincipal 8'

Stentorprincipal 8'[10]

Concertflöte 8'

Liebl. Gedeckt 8'

Spitzflöte 8'

Flauto amabile 8'

Viola 8'

Schwebeviola 8'

Violine 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Principal 4'

Stentorflöte 4'[10]

Viola d'amour 4'

Traversflöte 4'

Quintatön 4'

Rohrquinte 22/3'

Flautino 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Septime 11/7'

Flageolet 1'

Larigot 3f

Harm. aeth. 3f

Ferntrompete 8'

Euphone 8'

Vox humana 8'

Tuba 8'[10]

Tuba 4'[10]

Violon 32'

Untersatz 32'

Baßprincipal 16'[11]

Baßflöte 16'

Violon 16'

Contrabaß 16'

Harmonicabaß 16'

Subbaß 16'

Baßquinte 102/3'

Baßoctave 8'

Baßflöte 8'

Baßgedackt 8'

Dulcian 8'[12]

Baßquinte 51/3'

Baßoctave 4'

Baßflöte 4'

Baßterz 31/5'

Baßoctave 2'

Baßcornett 4f

Posaune 32'

Posaune 16'

Contrafagott 16'[13]

Baßtrompete 8'

Bassetthorn 8'

Baßclarine 4'

Anmerkungen

  1. zunächst (1899) 83
  2. III. Manual bis a4
  3. Ein 4. Manual war zunächst geplant, wurde jedoch vom Kirchenvorstand nicht bewilligt
  4. nach Gerhardt, Zeitschrift für Instrumentenbau (1930)
  5. Schwellwerk
  6. Hierbei handelt es sich zumeist um Extensionsreihen.
  7. 2'+ 11/3'+1'
  8. 8,0 8,1 vermutlich Extensionsreihe
  9. Tremolo zu Fernflöte 8'
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 250 mm WS (10"); im im Schwellkasten des III. Manuals
  11. Gerhardt hielt die Bezeichnung "-baß" am Ende des Registernamens für nicht korrekt, und benannte daher die meisten Pedalregister umgekehrt zu der gewohnten Schreibart.
  12. Fortführung Harmonicabaß 16'
  13. Transmission aus dem I. Manual



Bibliographie

Discographie: Musik aus St. Marien Zwickau (Orgel: Henk Galenkamp) Querstand 2012 CD

"Weihnachtsmusik aus dem Dom St. Marien" Historische Aufnahmen (CD, 1994)

Literatur: Friedrich / Froesch "Orgeln in Sachsen - Ein Reiseführer" (Kamprad, Altenburg 2012) S. 70 - 73, 205

Ars Organi 2/2012, S. 77

Musik und Kirche 1/1972, S. 47

Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde

Beschreibung auf orgbase.nl

Vorgänger-Orgeln