Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Orgelbau Kuhn
Baujahr: 2017/20
Geschichte der Orgel: 1872 erster Orgelneubau durch Johann Nepomuk Kuhn II/34.

1927 Umbau auf pneumatische Traktur und Erweiterung des Werkes durch Orgelbau Kuhn III/72.

1936 Elektrifizierung der Traktur und geringfügige Dispositionsänderung.

Vor 1988 Abbau des Werkes und 1992 Aufstellung der Orgel in der reformierten Neumünsterkirche in Zürich.

1988 Orgelneubau durch Detlef Kleuker und G.F. Steinmeyer & Co IV/68.

1996 Renovierung des Werkes durch Orgelbau van den Heuvel.

2017/20 Umbau und Translozion der alten Orgel in die Kathedrale von Koper (Slowenien).

2017/20 Neubau durch Orgelbau Kuhn

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch/elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 72 (79)
Manuale: 3, C-c4
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: I/I, II/II, III/III

Superoktavkoppeln: I/I, II/II, III/III, I/P, II/P, III/P

Solowerk-Koppeln: S/I, S/II, S/III, S/P; S/S (Sub- und Superoktavkoppeln)

Schwelltritte II, III

Absteller Äquallage für I, II, III und Solo

Sostenuto II und II

Winddrosseln für ganze Orgel (außer Hochdruckwerk) und für Clarinette (Nr. 60)

Registercrescendi

Setzeranlage



Disposition

I. Hauptwerk II. Orchesterwerk III. Récit IV. Solowerk Pedal
Principal 16′

Bourdon 16′

Principal 8′

Doppelflöte 8′

Flauto 8′

Flauto Dolce 8′

Gamba 8′

Octave 4′

Rohrflöte 4′

Fugara 4′

Quinte 2 2/3'

Octave 2′

Mixtur major IV 2 2/3'

Mixtur minor IV 1 1/3'

Cornet V (ab f0) 8′

Bombarde 16′

Trompette 8′

Trompete 8′

Lieblich Gedackt 16′

Salicetbass 16′ (Ext. 8')

Geigenprincipal 8′

Doppelbordun 8′

Gedeckt 8′

Wienerflöte 8′

Salicional 8′

Unda maris 8′

Flauto 4′

Violine 4′

Nasat [A 2] 2 2/3'

Waldflöte 2′

Terz [A 2] 1 3/5'

Piccolo 1′

Harmonia aetherea II-V 2 2/3'

Aeoline [A 3] 16′

Waldhorn 8′

Orchesterclarinette 8′

Tremulant

Quintaton 16′

Diapason 8′

Flute traversiere 8′

Cor de nuit 8′

Viole de Gambe 8′

Voix céleste 8′

Prestant 4′

Flute octaviante 4′

Gambette 4′

Quinte [A 4] 2 2/3'

Doublette 2′

Tierce [A 4] 1 3/5'

Plein-jeu IV 2′

Basson 16′

Trompette harmonique 8′

Basson-Hautbois 8′

Voix humaine 8′

Clairon harmonique 4′

Tremulant

Flauto turicensis 8′

Stentorgambe 8′

Tuba Felix 16′ (Ext. 8')

Tuba Regula 8′

Trompette orchestrale 8′

Clarinette [A 3] 8′

Tremulant (für Clarinette)

Untersatz 32′

Principalbass 16′

Subbass 16′

Violonbass 16′

Octavbass 8′

Flötbass 8′

Octave 4′

Kontraposaune 32′

Bombarde 16′

Posaune 16′

Trompete 8′

Clairon 4′

Orchesterpedal (Tr. II)

Lieblich Gedackt 16′

Salicetbass 16′

Bourdon 8′

Cello 8′

Flöte 4′

Aeoline [A 3] 16′

Waldhorn 8′



Bibliographie

Weblinks: - Homepage der Tonhallenorgel

- Tonhalle-Orchester Zürich - Veranstaltungen in der Tonhalle

- Wikipedia-Artikel über die Tonhalle/Kongresshaus Zürich


Die Orgel von 1986 bis 2020

Orgelbeschreibung

Prospektansicht
Orgelbauer: Hans-Detlef Kleuker und G.F. Steinmeyer
Baujahr: 1988
Geschichte der Orgel: 1872 erster Orgelneubau durch Johann Nepomuk Kuhn II/34.

1927 Umbau auf pneumatische Traktur und Erweiterung des Werkes durch Orgelbau Kuhn III/72.

1936 Elektrifizierung der Traktur und geringfügige Dispositionsänderung.

Vor 1988 Abbau des Werkes und 1992 Aufstellung der Orgel in der reformierten Neumünsterkirche in Zürich.

1988 Orgelneubau durch Detlef Kleuker und G.F. Steinmeyer & Co IV/68.

1996 Renovierung des Werkes durch Orgelbau van den Heuvel.

2017/20 Umbau und Translozion der alten Orgel in die Kathedrale von Koper (Slowenien).

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 68
Manuale: 4, C-c4
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: Hauptwerk - Positiv, Hauptwerk - Schwellwerk, Hauptwerk - Grand-Choeur, Positiv - Schwellwerk, Positiv - Grand-Choeur, Schwellwerk - Grand-Choeur, Pedal - Hauptwerk, Pedal - Positiv, Pedal - Schwellwerk, Pedal - Grand-Choeur, Suboctaafkoppel Hauptwerk - Positif, Suboctaafkoppel Hauptwerk - Schwellwerk; Tutti, Crescendo, Einstellbare Tremulanten, 288 Kombinationen



Disposition

Positiv (I) Hauptwerk (II) Schwellwerk (III) Grand Choeur (IV) Pedal
Pommer 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Spitzoktave 4'

Koppelflöte 4'

Sesquialtera II 22/3'

Superoctave 2'

Blockflöte 2'

Larigot 11/3'

Cymbale III 1'

Ranquette 16'

Trompette 8'

Cromorne 8'

Tremulant

Montre 16'

Montre 8'

Flûte Majeure 8'

Octave 4'

Doppelflöte 4'

Doublette 2'

Tierce 31/5'

Grosse Mixture IV 22/3'

Plein-Jeu V 2'

Cornet II-V 8'

Bombarde 16'

Trompette 8'

Clairon 4'

Tremulant

Holzprincipal 8'

Cor de Nuit 8'

Gambe 8'

Voix-Céleste 8'

Flûte Harmonique 8'

Flûte Octaviante 4'

Nasard 22/3'

Cornet V (ab f)

Plein-Jeu Harmonique III-VII 22/3'

Bombarde 16'

Trompette 8'

Hautbois 8'

Voix Humaine 8'

Clairon 4'

Tremulant

Violoncelle 16'

Diapason 8'

Flûte Harmonique 8'

Flûte Octaviante 4'

Nasard Harmonique 22/3'

Octavin 2'

Tierce Harmonique 13/5'

Piccolo 1'

Rauschpfeife V 51/3'

Aliquot III 31/5'

Bombarde-Chamade 16'

Trompette-Chamade 8'

Hautbois-Chamade 8'

Tremulant

Principalflûte 32'

Principal 16'

Flûte 16'

Soubasse 16'

Grosse Quinte 102/3'

Flûte 8'

Théorbe III 62/5'

Flûte 4'

Nachthorn 2'

Rauschpfeife IV 51/3'

Basson 32'

Bombarde 16'

Fagott 16'

Trompette 8'

Clairon 4'



Bibliographie

Weblinks: - Homepage der Tonhallenorgel

- Tonhalle-Orchester Zürich - Veranstaltungen in der Tonhalle

- Wikipedia-Artikel über die Tonhalle/Kongresshaus Zürich


}}