Zürich, Augustinerkirche

Aus Organ index
Version vom 4. Oktober 2021, 11:19 Uhr von JJBB1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Zürich Augustinerkirche Prospekt I
Orgelbauer: Theodor Kuhn AG
Baujahr: 1959
Geschichte der Orgel: 1843 Orgelneubau durch Franz Remigius Bossardt II/26.

1876 Orgelneubau als Opus 10 durch Friedrich Goll (Luzern) II/30.

1905 Umbau und Erweiterung als Opus 274 durch die Erbauerfirma III/42.

1959 Orgelneubau durch Theodor Kuhn AG (Männedorf) III/43 (3 Transmissionen und 3 Extensionen zusätzlich).

2004 Bau eines neuen Spieltisches mit einer Setzeranlage und Renovierung durch die Erbauerfirma.

Gehäuse: 1959
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Elektrisch
Registertraktur: Elektrisch
Registeranzahl: 49 Registerwippen
Manuale: C - g3
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Walze, Schwelltritt III, Tutti, Setzeranlage 9 x 500 Kombinationen mit Sequenzern, Walze ab, Koppeln aus Walze



Disposition

Hauptwerk I Positiv II Schwellwerk III Pedal
Quintatön 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Oktav 4'

Gedacktflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctav 2'

Mixtur 5-6 fach 11/3'

Zinke 8'

Gedackt 8'

Salicional 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Octav 2'

Nachthorn 2'

Larigot 11/3'

Sesquialtera 2-fach

Zimbel 3-4 fach 1'

Krummhorn 8'

Lieblich Gedackt 16'

Suavial 8'

Flûte harmonique 8'

Lieblich Gedackt 8' (Ext. Liebl. Gedackt 16)

Dulciana 8'

Voix céleste 8' ab c°

Ital.Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Gemshorn 4'

Nazard 22/3'

Flageolet 2'

Terz 13/5' (ab c°)

Plein jeu 5-6 fach 2'

Basson 16'

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Gedackt 16' (Tansm. III Lieblich Gedackt 16')

Praestant 8'

Spillflöte 8'

Gedackt 8' (Transm. III)

Oktav 4'

Gedackt 4' (Transm. III)

Mixtur 4-fach 22/3'

Lieblich Posaune 16'

Trompete 8' (Ext. Posaune 16')

Corno 4' (Ext. Posaune 16')



Bibliographie

Literatur: Orgelarchiv Schmidt, Bestandesaufnahme November 2013