Wurster Nordseeküste/Cappel, St. Peter und Paul

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Schnitger-Orgel in Cappel
Cappel 02.jpg
Cappel 01.jpg
Orgelbauer: Arp Schnitger, Stade
Baujahr: 1680
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde ursprünglich für die Kirche des St. Johannis-Klosters in Hamburg errichtet. Nachdem in Cadenberge im Jahre 1810 die alte Kirche mitsamt der erst 10 Jahre alten Wilhelmy-Orgel einem Brand zum Opfer gefallen war, wurde kurz darauf die heutige Kirche errichtet. Die Orgel wurde 1816 für 600 Taler aus Hamburg erworben und ist nahezu unverändert erhalten.

1977 erfolgte eine Restaurierung durch Rudolf von Beckerath (Bestandsaufnahme, PDF).

2009 Restaurierung der Balganlage durch Beckerath

Stimmtonhöhe: ca. 3/5 Ton über 440 Hz[1]
Temperatur (Stimmung): gleichstufig (seit der Aufstellung in der Kirche im Jahr 1816)
Windladen: Schleifladen
Winddruck 68 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 30 Register
Manuale: 2 Manuale, Tonumfang: CDE-c³[2]
Pedal: Tonumfang: CD-d¹
Spielhilfen, Koppeln: Tremulant

Zimbelstern

Normalkoppeln: I/II

4 Sperrventile



Disposition

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Pedalwerk
Gedact 8'[3]

Quintadena 8'[4]

Principal 4'[4]

Floit 4'[4]

Octava 2'[4]

Siffloit 1 1/2'[4]

Sesquialtera II[4]

Tertian II[4]

Scharff IV-VI 1'[4]

Dulcian 16'[4]

Quintadena 16'[3]

Principal 8'[4]

Hollfloit 8'[3]

Octava 4'[3]

Spitzfloit 4'[4]

Nasat 3'[3]

Gemshorn 2'[3]

Rauschpfeife II 2 2/3'+2'[4]

Mixtur V-VI 1 1/3'[4]

Cimbel III 1/4'[5]

Trompet 8'[3]

Untersatz 16'[3]

Octava 8'[3]

Octava 4'[4]

Nachthorn 2'[4]

Rauschpfeife II 2 2/3'+2'[4]

Mixtur IV-VI 2'[4]

Posaun 16'[4]

Trompet 8'[3]

Cornet 2'[5]


Anmerkungen
  1. Angabe nach nomine.net. Ob es sich um einen Tippfehler handelt und es 3/4 Ton heißen muss, ist noch zu klären.
  2. mit gebrochener Oktave
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 Register stammen von einem unbekannten Meister der Renaissance und wurden von Schnitger in seine Orgel übernommen.
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 Register von Arp Schnitger (1680)
  5. 5,0 5,1 Register teilweise von Schnitger und teilweise von Beckerath




Bibliographie

Discographie: Die berühmte Schnitger-Orgel in Cappel: Eine musikalische Entdeckungsreise mit Harald Vogel: Bezugsmöglichkeit beim Förderkreis, MDG Vision, 2013, DVD

Johann Sebastian Bach: Early Organ Works / Frühe Orgel Werke, Harald Vogel: MDG 914 1743-6, SACD (2012), Rezension in 'Organ', Web-Rezension (englisch)

The Young Bach: A Virtuoso, Kay Johannsen, Hänssler Edition Bachakademie Vol. 89, streambar auf idagio

siehe arpschnitger.nl

Literatur: Seggermann/Weidenbach, Denkmalorgeln zwischen Elbe und Weser, S. 61

siehe orgbase.nl

Dietrich Diederichs-Gottschalk: „Ich glaube nicht, daß es in Ihrem Lande eine bessere Orgel gibt“. Die Arp-Schnitger-Orgel in Cappel im Lande Wursten. In: Jahrbuch der Männer vom Morgenstern. 94, 2015, S. 229–311, online, PDF

Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Wikipedia-Eintrag

Einträge in der Arp-Schnitger-Orgel-Datenbank, Beckerath-Archiv (1946/48), Fock-Archiv (1939/1945)

Seite des Fördervereins

Die Orgel auf nomine.net

Eintrag auf orgbase.nl


Radiobeitrag: Ein Stradivari der Orgel (2/12): Die berühmteste Schnitger-Orgel. Eine Sendung von Harald Vogel und Hans-Heinrich Raab, NDR Kultur 2019


Vorführung der Schnitger-Orgel zu Cappel - Improvisationen: Hauptwerk plus Rauschpfeife, Rückpositiv plus Sifflöte 1' ⅓ und Quintaden 8', Helmut Walcha, LP, 1958 (Playlist):


Hans Davidsson "Buxtehude and Schnitger - an encounter in Cappel":


Ein feste Burg ist unser Gott, BWV 720, Kay Johannsen:


Vom Himmel hoch, da komm ich her, BWV 700, Helmut Walcha: