Hauptmenü öffnen


Prospekt der Elsen-Orgel
Orgelbauer: Hubert Elsen
Baujahr: 1956
Geschichte der Orgel: 1956 Neubau durch Hubert Elsen für die katholische Kirche in Brey
2011 Aufstellung in Wiesbach mit einigen technischen Änderungen durch Hugo Mayer Orgelbau für 41.822,- Euro[1]
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 10
Manuale: 2, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, Sub II/I, I/P, II/P, 1 freie Kombinationen, Crescendo



Disposition

Manual I Manual II Pedal
Principal 8'

Rohrflöte 8'

Octave 4'

Mixtur 3f. 11/3'

Gedackt 8'

Gemshorn 4'

Principal 2'

Sesquialter 2f. 22/3' - 13/5'

Subbass 16'

Pommer 4'


Anmerkungen:


Eigene Sichtung im Januar 2020

  1. Prot. Kirchengemeinde Wiesbach (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der neuen Orgel der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche zu Wiesbach am 29.10.2011. Wiesbach, 2011. S. 20.

Walcker-Orgel 1933 - 1960

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: E.F. Walcker
Baujahr: 1933
Geschichte der Orgel: 1933 Neubau durch Walcker für 5.490,- Reichsmark
1960 Abbau durch Oberlinger nach Feuchtigkeitsschäden in der Kirche. Landeskirchenmusikdirketor Adolf Graf hatte sie in einem Gutachten vom 22. April 1960 als in hohem Maße unerfreuliche bezeichnet.[1]
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 10
Manuale: 2, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, Sub II/I, Super II/I, I/P, II/P, Crescendowalze. Schwelltritt für II. Manual.



Disposition[2]

Untermanual Obermanual (schwellbar) Pedal
Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Flöte 4'

Rauschquinte 2f. 22/3' + 2'

Lieblich Gedeckt 8'

Salicional 8'

Vox cölestis 8'

Prinzipal 4'

Flautino 2'

Subbaß 16'

Sanftbaß 16' (Windabschwächung)

Oktavbaß 8' (Transmission)


Anmerkungen:

  1. Prot. Kirchengemeinde Wiesbach (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der neuen Orgel der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche zu Wiesbach am 29.10.2011. Wiesbach, 2011. S. 12.
  2. Prot. Kirchengemeinde Wiesbach (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der neuen Orgel der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche zu Wiesbach am 29.10.2011. Wiesbach, 2011. S. 8f.

Oberlinger-Orgel 1970 - 2011

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebr. Oberlinger
Baujahr: 1970
Geschichte der Orgel: 1970 Aufstellung der Serienorgel in Wiesbach für 23.400 DM, nachdem die Walcker-Orgel nach der Renovierung der Kirche von Oberlinger und dem Orgelsachverständigen Heinz Markus Göttsche als unbrauchbar verworfen worden war.[1]
2004 Renovierung durch Oberlinger für 11.304,- Euro.[2]
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 8
Manuale: 2, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel, Tremulant.




Disposition[3]

Untermanual Pedal
Gedackt 8 B/D

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Gemshorn 2'

Octave 1'

Sesquialter D 2f.

Mixtur 3f. 1/3'

Subbaß 16'


Anmerkungen:

  1. Prot. Kirchengemeinde Wiesbach (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der neuen Orgel der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche zu Wiesbach am 29.10.2011. Wiesbach, 2011. S. 14.
  2. Prot. Kirchengemeinde Wiesbach (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der neuen Orgel der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche zu Wiesbach am 29.10.2011. Wiesbach, 2011. S. 15.
  3. Prot. Kirchengemeinde Wiesbach (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der neuen Orgel der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche zu Wiesbach am 29.10.2011. Wiesbach, 2011. S. 14.



Bibliographie