Hauptmenü öffnen


E. F. Walcker, 1878
Prospekt
Spieltisch
Wien, Votivkirche, Prospekt.jpg
Orgelbauer: Orgelbauanstalt E.F. Walcker (Ludwigsburg), op. 306
Baujahr: 1878
Geschichte der Orgel: Die Orgel der Votivkirche Wien wurde im Jahre 1878 durch die Orgelbaufirma E. F. Walcker & Cie. aus Ludwigsburg errichtet. Auf ihr haben auch Anton Bruckner, sowie Johannes Brahms gespielt. Bis heute hat sie sich in ihrem Aussehen, ihrer Technik und in ihrem Klangbild erhalten. Daher muss sie als eine der wertvollsten Orgeln dieser Bauart zählen. 1915 wurde die Orgel elektrifiziert, 1952 Kriegsschäden repariert. Eine grundlegende Restaurierung durch Orgelbau Klais (Bonn) fand in den Jahren 1995/96 statt.
Umbauten: 1915: Installation einer elektrischen Windanlage
Stimmtonhöhe: a' = 433 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend temperiert
Windladen: Kegelladen, Barker-Maschine im ersten Manual
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 61 (3762 Pfeifen)
Manuale: 3, C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: - Koppeln: III/I, II/I, III/II, I/P, II/P, III/P

- Piano Pedal (Ausschaltung der grünen Pedal-Register)

- III. Manual mit Piano Pedal (Tutti III mit entsprechenden Pedalregistern)

- Forte II. Manual mit Pedal (Tutti II mit entsprechenden Pedalregistern)

- Forte I. Manual mit Pedal (Tutti I mit entsprechenden Pedalregistern)

- Tutti mit Coppel I. und II. Manual (Generaltutti ohne Zungenregister)

- Coppel I. Manual zum Pedal (Pedalkoppel I)

- Coppel II. Manual zum Pedal (Pedalkoppel II)

- Coppel III. Manual zum Pedal (Pedalkoppel III)

- Solo III. Manual zum Pedal (offensichtlich nicht original: nur die drei Pedalzungen 16', 8', 4')

- II. Manual Crescendo Fagott & Oboe (Winddrossel zur Schwellwirkung der durchschlagenden Harmoniumstimme)

- Echo III. Manual (Schwelltritt zum Echowerk III. Manual)

- Zungenstimmen (Rohrwerktutti)



Disposition

Hauptwerk (I) [Anm. 1] Nebenwerk (II) [Anm. 2] Schwellwerk (III) [Anm. 3] Pedal [Anm. 4] Pianopedal [Anm. 5]
Principal 16'

Flauta major 16'

Principal 8'

Floetenprincipal 8'

Bourdon 8'

Hohlfloete 8'

Gemshorn 8'

Viola di Gamba 8'

Quintatön 8'

Quinte 51/3'

Octav 4'

Rohrfloete 4'

Floete 4'

Terz 31/5'

Nasard 22/3'

Octav 2'

Cornett 5f. 8' (ab g°)

Mixtur 5f. 22/3'

Scharff 3f. 1'

Fagott 16' (ds)

Posaune 8' (as)

Clairon 4' (as)

Cornettino 2' (as)

Bourdon 16'

Salicional 16'

Principal 8'

Gedeckt 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Octav 4'

Hohlfloete 4'

Spitzfloete 4'

Super Octav 2'

Mixtur 5f. 22/3'

Trompete 8' (as)

Fagott & Oboe 8' (ds)

Corno 4' (as)

Geigenprincipal 8'

Spitz Floete 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Concert Floete 8'

Dolce 8'

Fugara 4'

Travers Floete 4'

Gemshorn 4'

Piccolo 2'

Clarinette 8' (ds)

Grand Bourdon 32'

Principal Baß 16'

Violonbaß 16'

Quintbass 102/3'

Octavbaß 8'

Floetenbass 8'

Terzbaß 62/5'

Octavbaß 4'

Bombardon 16'

Trompete 8' (as)

Clarino 4' (as)

Subbaß 16'

Bourdon 8'

Violoncello 8'


Anmerkungen

- as = aufschlagend

- ds = durchschlagend

  1. weiße Registerschilder
  2. rote Registerschilder
  3. gelbe Registerschilder
  4. grüne Registerschilder
  5. blaue Registerschilder



Bibliographie

Anmerkungen: Quelle: Eigene Sichtung 2019
Weblinks: - Disposition mit ausführlichen Beschreibungen zu allen Registern auf gewalcker.de

- Die Orgel auf der Homepage der Orgelbaufirma Walcker

- Homepage der Votivkirche Wien

- Bild extern: Spieltisch

- Wikipedia-Artikel zur Votivkirche in Wien


Nachweise

- Quelle für Disposition/Spielhilfen