Weikersheim, Orgelsaal der Firma Laukhuff (Möller-Orgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Adresse: 97990 Weikersheim, Baden-Württemberg, Deutschland
Gebäude: Orgelsaal der Firma August Laukhuff GmbH & Co.KG

Die Karte wird geladen …

Orgelbeschreibung

Außenansicht der Möller-Kinoorgel im Orgelsaal der Firma Laukhuff
Spieltisch
Weikersheim, Möller-Orgel (Laukhuff) (2).jpg
Weikersheim, Möller-Orgel (Laukhuff) (6).jpg
Orgelbauer: M. P. Möller Pipe Organ Company; Opus: 7432
Baujahr: 1947
Geschichte der Orgel: Die Möller-Orgel wurde 1947 für einen Kunden im südafrikanischen Johannesburg erbaut. Im Jahre 1980 wurde die Orgel durch Hans Erich Laukhuff gekauft, restauriert, um einige Effektregister erweitert und in einem firmeneigenen Orgelsaal aufgestellt.

Das Instrument ist ein klassischer Vertreter der Kinoorgel. Entsprechend wurden nach dem Multiplexprinzip aus 11 Pfeifenreihen (Ranks genannt) 62 Pfeifenregister ausgezogen. Sie ist eine der wenigen verbliebenen Kinoorgeln in Deutschland und darüberhinaus eines der ganz wenigen Kinoorgeln, welche nach dem Zweiten Weltkrieg erbaut worden sind.

Windladen: Membranladen mit Einzeltonsteuerung
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 11 (62) (Nur Pfeifenregister)
Manuale: 3 C-c4
Pedal: 1 C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: I/II, III/II, II/P

Suboktavkoppeln: I/I

Superoktavkoppeln: I/I, II/II


Spielhilfen: P, MP, MF, F, FF, Schweller Accompainment, Schweller Solo, Registercrescendotritt, Sforzando

Tremulanten: Accompainment, Solo, Vox humana



Inneres der Solo Chamber (Vox humana)
Inneres der Solo Chamber (Tuba und Oboe)
Weikersheim, Laukhuff (Möller-Orgel) (4).jpg
Xylophon und Schalenglocken


Disposition

I Accompainment II Great III Solo Pedal
Double Dulciana 16'

Diapason 8'

Flute 8'

Viole d'orchestre 8'

Dulciana 8'

Celeste 8'

Octave 4'

Flute 4'

Viole d'orchestra 4'

Dulcet 4'

Celeste 4'

Piccolo 2'

Horn 8'

Clarinet 8'

Vox humana 8'

Vox humana 4'


Nebenregister

Klavier 16' [1] [2]

Klavier 8'

Klavier 4'

Klavier 2'

Schalenglockenspiel [2]

Harp

Harp dampers off

Snare drum

Sand block

Chinese block

Castanets

Tambourine


Second Touch [3]

Tibia 8'

Tuba 8'

Horn 8'

Clarinet 8'

Koppel III/I

Tibia 16'

Bourdon 16'

Contra Viole 16'

Diapason 8'

Concert Flute 8'

Tibia 8'

Viole d'orchestre 8'

Dulciana 8'

Celeste 8'

Octav 4'

Flute 4'

Tibia 4'

Viole 4'

Celeste 4'

Tibia 22/3'

String Twelfth 22/3'

Flauto 2'

Piccolo Tibia 2'

Tierce 13/5'

Tuba 16'

Contra Fagotto 16'

Vox humana 16'

Tuba 8'

Horn 8'

Oboe 8'

Clarinet 8'

Vox humana 8'

Clairon 4'


Nebenregister

Xylophone [4] [2]

Tibia 16'

Tibia 8'

Tibia 4'

Contra Fagotto 16'

Tuba 8'

Horn 8'

Oboe 8'

Clarinet 8'

Clairon 4'


Nebenregister

Chimes

Chimes dampers off

Xylophine (tap)

Xylophone (repeat)

Glockenspiel 4'

Bourdon 16'

Diapason 8'

Flute 8'

Tibia 8'

Cello 8'

Octave Flute 4'

Tuba 16'

Contra Fagotto 16'

Horn 8'


Nebenregister

Bass drum

Bass drum Roll

Cymbal


Effektregister: [2] Nachtigall, Dampfpfeife groß und klein, Sirene groß und klein, Gong klein, Chinese Ging, Tschinellen, Triangel, Donner




Auflistung der Pfeifenreihen „Ranks“

Accompainment Chamber [5] Solo Chamber [5]
Diapason 8'-4'

Flute 8'-4'-2'

Viole d'orchestra 8'-4'-22/3'

Dulciana 16'-8'-4'

Celeste 8'-4'

Clarinet 8'

Tibia 16'-8'-4'-2'

Tuba 16'-8'-4'

Horn 16'-8'

Oboe 8' [6]

Vox humana 16'-8'-4'


Anmerkungen:

  1. Ein echtes elektropneumatisch angesteuertes Klavier, spielbar in mehreren Fußtonlagen befindet sich in der Orgelkammer
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 1980 durch Laukhuff hinzugefügt
  3. Um Sforzando Effekte zu erzeugen besitzen viele Kinoorgeln das sogenannte „Second Touch“. Ein stärkeres Anschlagen der Klaviatur schaltet die registrierten Second-Touch-Register, bei denen es sich meist um die Lautesten Register handelt
  4. Marimba + Vibrato
  5. 5,0 5,1 Die zwei Chambers sind separat schwellbar. Darüberhinaus besitzt die Schwellsteuerung im Gegensatz zur klassischen Orgel einen entscheidenden Unterschied: Die Jalousien öffnen einzeln (!) nacheinander und nicht gleichzeitig, wie bei einer klassischen Orgel
  6. Offenbar nicht original von Möller 1947; vermutlich sogar älteres Pfeifenwerk von Casavant





Bibliographie

Anmerkungen: Angaben und Fotos: Archiv Laukhuff - März 2019
Weblinks: Webseite der Firma Laukhuff GmbH & Co. KG