Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Johannes Klais, Bonn (Opus 1148)
Baujahr: 1959
Umbauten: Erweiterung und Neuintonation 1996 durch Philipp C. A. Klais
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 35
Manuale: 3 (C–g3)
Pedal: 1 (C–f1)
Spielhilfen, Koppeln: I/P, II/P, III/P, I/II, III/II, III/I;

2 freie Kombinationen;

1 freie Pedalkombination;

Tutti;

Registercrescendo in 28 Stufen;

Schwelltritt (mechanisch);

Setzer 8x8*;

Sequenzer*;

Zungeneinzelabsteller



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Quintade 8'

Liebl. Gedackt 8'

Venezianerflöte 4'

Nasard 2 2/3'[1]

Principal 2'

Terz 1 3/5'

Sifflöte 1'

Cymbel 3–4x[1]

Krummhorn 8'[1]

Tremulant[1]

Gedacktpommer 16'

Principal 8'

Holzgedackt 8'

Octav 4'

Koppelflöte 4'

Schwegel 2'

Cornett 5x

Mixtur 4–5x

Trompete 8'[1]

Rohrgedackt 8'

Gemshorn 8'

Viola da Gamba 8'[1]

Vox coelestis 8'[1]

Principal 4'

Traverse 4'[1]

Mixtur 4x

Oboe 8'[1]

Tremulant

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass 16'

Octav 8'

Rohrflöte 8'

Choralbass 4'

Mixtur 4x

Posaune 16'

Trompete 8'[1]


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 neu seit Umbau 1996



Bibliographie