Hauptmenü öffnen


Klais-Hauptorgel des Doms St. Kilian zu Würzburg
Würzburg, Dom, Hauptorgel Prospekt.JPG
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau (Bonn); Opus: 1345
Baujahr: 1968
Umbauten: 1996 Einbau eines Cornet 2' im Pedal; 2012 Austausch des zweimanualigen mechanischen Spieltisches der Querhausorel durch einen neuen elektrischen viermanualigen Spieltisch: Der neue Spieltisch an der Querhausorgel dient ale liturgischer Zentralspieltisch für beide Orgeln, um dem Organisten einen direkteren Kontakt zur Gemeinde und zum Geschehen am Altar zu ermöglichen. Darüberhinaus ist die Querhausorgel auch vom fünfmanualigen Spietisch der Hauptorgel aus anspielbar. Darüberhinaus wurde die Cymbel 3f 1/4' im Positiv durch eine Trompete 8' ersetzt; 2013 Einbau eines Glockenspiels im Schwellwerk
Gehäuse: Der Prospekt schließt die Uhr von 1574 und die barocke Stuckrahmung von 1701 mit der Darstellung von Zeit und Ewigkeit ein.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 87
Manuale: 5 C-a3
Pedal: 1 C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: III/I, IV/I, V/I, I/II, III/II, IV/II, V/II, IV/III, V/III, V/IV, I/P, II/P, III/P, IV/P, V/P

Spielhilfen: 8 Setzerkombinationen (davon 4 geteilt), Lochkartenleser



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Positiv IV Schwellwerk V Trompeteria Pedal
Rohrflöte 8'

Spitzgedackt 8'

Quintatön 8'

Praestant 4'

Koppelflöte 4'

Rohrnasard 22/3'

Principal 2'

Blockflöte 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Octave 1'

None 8/9'

Terzcymbel 4-5f 2/3'

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Vox humana 8'

Tremulant

Praestant 16'

Doppelprincipal 8'

Flöte 8'

Quinte 51/3'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Terz 31/5'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Cornett 5f 8'

Großmixtur 5-7f 2'

Acuta 4f 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Quintadena 16'

Praestant 8'

Gemshorn 8'

Holzgedackt 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Dolcan 4'

Octave 2'

Hohlflöte 2'

Sifflöte 11/3'

Septime 11/7'

Sesquialtera 2f 22/3'

Mixtur 5f 11/3'

Holzdulcian 16'

Trompete 8' [1]

Schalmey 8'

Tremulant

Rohrbordun 16'

Holzprincipal 8'

Metallgedackt 8'

Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Principal 4'

Querflöte 4'

Spitzquinte 22/3'

Doublette 2'

Waldflöte 1'

Oberton 4f 13/5'

Scharff 6f 2'

Fagott 16'

Trompette harmonique 8'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant

Glockenspiel

Trompeta imperial 8'/32'

Trompeta magna 16'

Trompeta real 8'

Bajoncillo 4'

Clarin brillante 2'/8'

Celesta

Praestant 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Pommer 16'

Quinte 102/3'

Octave 8'

Nachthorngedackt 8'

Superoctave 4'

Spitzflöte 4'

Holztraverse 2'

Aliquotbaß 5f 51/3'

Rauschpfeife 4f 4'

Mixtur 3f 2'

Bombarde 32'

Posaune 16'

Dulcian 16'

Holztrompete 8'

Zink 4'

Cornet 2'

Tremulant für Soloregister



Anmerkung:

  1. 2012 neu anstelle einer Cymbel 3f 1/4' eingebaut




Bibliographie

Literatur: Klais, Hans Gerd, Überlegungen zur Orgeldisposition, S. 75

"Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2011 (St. Benno-Verlag Leipzig)

Weblinks: Die Domorgeln auf der Webseite der Firma Klais - August 2018

Webseite der Domorgeln

Beschreibung auf orgbase.nl




Klais-Orgel 1937-1945

Orgelbeschreibung

Haupt- Positiv- und Unterwerk im historischen Gehäuse im südlichen Querhaus
Ober- und Schwellwerk im historischen Gehäuse im nördlichen Querhaus
Bombardwerk an der Westwand
Blick durch dem Dom auf die drei Standorte der Domorgel
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 872
Baujahr: 1937
Geschichte der Orgel: Die Klais-Orgel wurde im 2. Weltkrieg durch einen Bombenangriff mit dem Dom zerstört.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 80
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normal- und Oktavkoppeln, Freie Kombinationen, Tutti, Crescendowalze



Disposition

I Unterwerk II Hauptwerk III Oberwerk IV Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Violflöte 8'

Blockflöte 4'

Soloterz 13/5'

Sifflöte 11/3'

Krummhorn 8'

Trichterregal 4'


I Positiv

Quintade 8'

Prästant 4'

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Nachthorn 1'

Sesquialter 2f

Scharff 6f


I Bombardenwerk

Kupferprincipal 8'

Grobgedackt 8'

Kupferoktave 4'

Jubalflöte 4'

Progressio 4-5f

Groß-Cymbel 5-6f

Trombone 16'

Tromba 8'

Klarine 4'

Principal 16'

Oktave 8'

Holzflöte 8'

Rohrquinte 51/3'

Oktave 4'

Koppelflöte 4'

Kornett 3-5f

Rauschpfeife

Mixtur 4-6f

Trompete 16'

Principal 8'

Nachthorngedackt 8'

Salicional 8'

Oktave 4'

Schweizerpfeife 4'

Nasat 22/3'

Mixtur 4f

Kleincymbel 3f

Dulcian 16'

Trompete 8'

Krummhornregal 8'

Gedacktpommer 16'

Holzprincipal 8'

Spitzgamba 8'

Lieblich Gedackt 8'

Oktave 4'

Querflöte 4'

Kleinoktave 2'

Tertian 2f

Rauschpfeife 4-5f

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Kopftrompete 4'

Südliches Querschiff

Principal 16'

Gedackt 16'

Oktave 8'

Choralbaß 4'

Spitzflöte 2'

Posaune 16'

Baßtrompete 8'

Klarine 4'

Singend Cornett 2'


Nördliches Querschiff

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Baßoktave 4'

Flachflöte 2'

Pedalmixtur 4f

Bombarde 16'


Westwerk

Untersatz 32'

Flötenbaß 16'

Offenbaß 8'

Flöte 4'

Hintersatz 5-6f

Kontratuba 32'

Baßtuba 16'


Bemerkung: Die Orgelanlage war auf mehrere Standorte verteilt: Unterwerk, Positiv, Hauptwerk und das dazgehörige Pedal standen im südlichen Querschiff, Oberwerk und Schwellwerk mit dem dazugehörigen Pedal im nördlichen Querschiff, Bombardenwerk mit Pedal standen über dem Westportal.




Bibliographie

Literatur: Smets, Neuzeitlicher Orgelbau, S. 74
Weblinks: Die ehemalige Domorgel auf der Webseite der Firma Klais - August 2018

Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl