Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau
Baujahr: 2000
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (Schwellwerk und Principabass 8' sind elektrisch)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 35 (36)
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Setzeranlage



Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv III Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Corno dolce 8'

Viola 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Superoctave 2'

Mixtur 4f 11/3'

Trompete 8'

Flauto amabile 8'

Salicional 8'

Unda maris 8'

Trichterflöte 4'

Dolce 4'

Triplet 22/3'

Flautino 2'

Terz 13/5'

Piccolo 1'

Bassethorn 8'

Harmonica 16'

Geigenprincipal 8'

Flûte harmonique 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Querflöte 4'

Violine 4'

Salicet 2'

Harmonia aetheria 4f 22/3'

Euphon 8'

Subbass 16'

Harmonica 16' (Transm. III)

Octave 8'

Principalbass 8'

Spitzflöte 8'

Superoctave 4'

Fagott 16'


Bemerkung: Die Chororgel verteilt sich auf zwei sich gegenüberstehende Gehäuse im Chorraum. Während sich Hauptwerk, Positiv und der Großteils des Pedals auf der Linken Seite (Evangelienseite) befinden, stehen das Schwellwerk und das Pedalregister Principalbass 8' auf der Epistelseite (rechts).



Bibliographie

Literatur: Ars Organii, Heft 4 Dezember 2000 (48. Jahrgang)
Weblinks: Webseite des Klosters

Die Orgel auf der Webseite der Firma Klais