Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Hermann Eule Orgelbau
Baujahr: 2020
Geschichte der Orgel: Die neue Eule-Orgel ist eines der größten Instrumente Süddeutschlands. Das Instrument besitzt zwei identische Spieltische, woven derjenige auf der Empore die vier Manualwerke und das Pedal mechanisch ansteuert. Die Floating-Divisions Chororgel Hauptwerk, Chororgel Schwellwerk, Solo und Fernwerk sowie die Registertraktur werden elektrisch angesteuert.

Neben dem Gehäuse wurden auch einige Register der ursprünglichen Maerz-Orgel von 1898 wiederverwendet.

Gehäuse: Im historischen Gehäuse der Vorvorgängerorgel von Maerz aus dem Jahr 1898
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Emporenspieltisch: mechanisch für die Werke der Hauptorgel; Solo, Fernwerk und Chororgel sind vollelektrisch

Chorspieltisch: elektrisch

Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 93 „echte“ Register (+ 10 Transmissionen, + 7 Extensionen, = 110 Register)
Manuale: 4 C-c4
Pedal: 1 C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P, Darüberhinaus sind die Werke Hauptwerk-Chororgel, Schwellwerk-Chororgel, Solo und Fernwerk an alle Klaviaturen zuschaltbar.

Suboktavkoppeln: III/I, IV/I, III/III, IV/III, IV/IV, Schwellwerk Chororgel, Solo, Fernwerk

Superoktavkoppeln: III/I, IV/I, III/III, IV/IV, Schwellwerk Chororgel, Solo, Fernwerk


Spielhilfen: Setzeranlage, Crescendowalze (4fach programmierbar), 4 Schwelltritte: für III, für IV, für Schwellwerk Chororgel und für Fernwerk + Clarinette 8' aus dem Solo



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Orchestral-
Schwellwerk
IV Echo-
Schwellwerk
Hauptwerk
Chororgel [1]
Pedal
(Hauptorgel)
Principal 16'

Principal major 8'

Principal minor 8'

Flute major 8'

Gamba 8'

Amorosa 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur major 5f 2'

Cornett 2-5f 22/3'

Trombone 16'

Trompete 8'

Tuba sonora 8' [2]

Quintatön 16'

Principal 8'

Doppelflöte 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Unda maris 8' [3]

Octave 4'

Blockflöte 4'

Nassat 22/3'

Waldflöte 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Sifflöte 1'

Mixtur minor 4f 11/3'

Fagott 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Celesta


Tuba sonora 8' [2]

Viola d'amour 16'

Geigenprincipal 8'

Flûte harmonique 8'

Viol d'orchestre 8'

Violes célestes 8' [3]

Geigenoctav 4'

Flûte octaviante 4'

Violine 4'

Nazard harmonique 22/3'

Octavin 2'

Tierce harmonique 13/5'

Violcornett 3f 31/5'

Progressio 3-5f 22/3'

Basson 16'

Trompette harmonique 8'

Hautbois 8'

Clairon harmonique 4'

Tremulant

Celesta [4]


Tuba sonora 8' [2]

Lieblich Gedackt 16'

Tibia 8'

Konzertflöte 8'

Zartgedackt 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8' [3]

Salicet 4'

Flauto traverso 4'

Flautino 2'

Harmonia aetheria 2-3f 2'

Oboe 8'

Voix humaine 8'

Tremulant


Tuba sonora 8' [2]

Salicional 16'

Praestant 8'

Erzähler 8'

Biffara 8' [3]

Octave 4'

Octave 2'

Mixtur 3f 11/3'

Tuba mirabilis 8'


Schwellwerk
Chororgel
[1]

Fernflöte 8'

Gedackt 8'

Viola d'amour 8'

Traversflöte 4'

Piccolo 2'

Cor anglais 8'

Tremulant


Solo [1]

Melodia 8'

French Horn 8' [5]

Clarinette 16' [6] [7]

Clarinette 8' [7]

Tuba sonora 8'


Fernwerk [1]

Bourdon doux 8'

Viola 8'

Vox angelica 8' [3]

Vox humana 8'

Tremolo

Untersatz 32' [8]

Majorbass 16'

Principalbass 16' [9]

Violon 16'

Subbass 16'

Gedacktbass 16' [10]

Harmonikabass 16' [11]

Octavbass 8'

Violoncello 8'

Flötenbass 8'

Choralbass 4'

Mixtur 4f 22/3'

Contraposaune 32' [12]

Posaune 16'

Trompete 8'

Tuba sonora 8' [2]

Clarine 4'

Tuba sonora 4' [2]


Pedal Chororgel

Salicionalbass 16' [13]

Chor-Subbass 16'

Salicetbass 8' [14]

Gedecktbass 8' [15]

Tuba mirabilis 16' [16]


Pedal Fernwerk

Fernbass 16' [17]


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Diese Werke sind sogenannte „Floating Divisions“, das heißt sie sind nicht einer Klaviatur fest zugeordnet, sondern können frei an jeder Klaviatur angekoppelt werden.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Transmission aus dem Solo. Die Tuba sonora ist auf allen Klaviaturen separat zuschaltbar.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Ab c0
  4. Die Celesta aus dem II. Manual lässt sich auch dem III. Manual zuschalten.
  5. Im Schwellkasten des IV. Manuals (Echo-Schwellwerk) und somit mit diesem schwellbar.
  6. Extension aus der Clarinette 8'
  7. 7,0 7,1 In einem eigenen Schwellkasten, welcher über denselben Schwelltritt betätigt wird, der auch das Fernwerk steuert.
  8. Extension aus dem Subbass 16'
  9. Transmission aus dem Hauptwerk (I), Principal 16'
  10. Transmission aus dem Echo-Schwellwerk (IV), Lieblich Gedackt 16'
  11. Transmission aus dem Orchestral-Schwellwerk (III), Viola d'amour 16'
  12. Extension aus der Posaune 16'
  13. Transmission aus dem Salicional 16'
  14. Extension aus dem Salicionalbass 16'
  15. Extension aus dem Chor-Subbass 16'
  16. Extension aus der Tuba mirabilis 8'
  17. Extension aus dem Bourdon doux 8'




Bibliographie

Weblinks: Quelle für diesen Eintrag: Sehr ausführlich gestaltete http://www.schwendke.de/orgelneubau/ Webseite des Orgelbauvereins




Meier-Orgel 1967-2019

Orgelbeschreibung

Ehemalige Meier-Orgel
Straubing, St. Jakob (Hauptorgel) (4).jpg
Orgelbauer: Friedrich Meier (Plattling)
Baujahr: 1967
Geschichte der Orgel: Die Orgel war das größte Instrument der Firma Friedrich Meier aus Plattling. Sie besaß fünf Manuale und 64 Register, wobei die Chororgel vom V. Manual aus anspielbar war. Das Instrument wurde 2019 abgebaut und bis auf wenige historische Register und das Maerz-Gehäuse verkauft. Im alten Gehäuse entsteht zurzeit ein großer Orgelneubau durch die Firma Eule.
Gehäuse: Im historischen Gehäuse der Vorgängerorgel von Maerz aus dem Jahr 1898
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 64 (+ 17 Register Chororgel)
Manuale: 5 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: I/II, III/II, IV/II, Chor.I/II, Chor.2/II, Cha./II, III/I, IV/I, Cha./I, IV/III, Chor.I/III, Chor.2/III, Cha./III, I/P, II/P, III/P, IV/P, V/P, Cha./P

Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, 3 freie Pedalkombinationen mit automatischer Umschaltung für I, III und IV, Tutti, Crescendowalze, Zungeneinzelabsteller, Hauptwerk Ab, Oberwerk Ab, Hauptorgelpedal Ab, Chamaden Ab



Straubing, St. Jakob (Hauptorgel) (2).jpg
Straubing, St. Jakob (Hauptorgel) (3).jpg
Spieltisch der Hauptorgel
Blick durch die Kirche


Disposition

I Positiv II Hauptwerk III Oberwerk IV Schwellwerk V Chororgel Pedal
Holzgedeckt 8'

Quintatön 8'

Gemshorn 4'

Wienerflöte 4'

Principal 2'

Spitzquinte 11/3'

Feldflöte 1'

Terzcymbel 3f 1/5'

Krummhorn 8'

Tremulant


Chamaden

Trompeta magna 16'

Trompeta da batalla 8'

Trompeta quinta 51/3'

Trompeta da batalla 4'

Principal 16'

Principal 8'

Italienisch Principal 8'

Octave 4'

Offenflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur 7f 2'

Cornett 5f 8'

Franz. Trompete 16'

Pommer 16'

Principal 8'

Dulzflöte 8'

Rohrflöte 8'

Octave 4'

Querflöte 4'

Superoctave 2'

Quinte 11/3'

Scharf 5f 1'

Franz. Trompete 8'

Liebgedackt 8'

Spitzgambe 8'

Weidenpfeife 8'

Kupferprincipal 4'

Koppelflöte 4'

Quintatön 4'

Rohrquinte 22/3'

Gemsoctave 2'

Nachthorn 2'

Terz 13/5'

Schwegel 1'

Cymbelquinte 1/12'

Acuta 4f 2/3'

Musette 16'

Oboe 8'

Feldtrompete 4'

Tremulant

I Manual
Chorspieltisch

Gedecktpommer 16'

Prästant 8'

Spitzgedackt 8'

Ital. Principal 4'

Rohroctave 2'

Ripieno 6f 11/3'

Schalmeitrompete 16'


II Manual
Chorspieltisch

Violflöte 8'

Pommer 8'

Principal 4'

Spitzflöte 4'

Blockflöte 2'

Tertian 3f 13/5'

Quintcymbel 3f 1/3'

Principal 16'

Untersatz 16'

Stillgedeckt 16'

Pommerquinte 102/3'

Octave 8'

Rohrgedeckt 8'

Waldflöte 4'

Metallgedeckt 2'

Flachflöte 1'

Zink 4f 51/3'

Rausche 6f 22/3'

Bombarde 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Rohrschalmei 4'


Pedal Chororgel

Bordun 16'

Echobordun 16' [1]

Principal 8'

Metallflöte 4'


Anmerkung:

  1. Windabschwächung aus dem Bordun 16'



Bemerkung: Die 17 registrige Chororgel ist vom fünfmanualigen Spieltisch der Hauptorgel anspielbar. Dazu sind am Hauptspieltisch die beiden Manualwerke der Chororgel auf dem 5. Manual zusammengefasst aber immernoch getrennt koppelbar. Darüberhinaus kann man vom zweimanualigen Spieltisch der Chororgel die Register des Haupt-, Ober- und Pedalwerkes der Hauptorgel anspielen.







Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - August 2018
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde

Webseite des Orgelbauvereins




Meier-Chororgel 1967-2019

Orgelbeschreibung

Ehemalige Meier-Chororgel
Straubing, St. Jakob (Chororgel) (2).jpg
Orgelbauer: Friedrich Meier (Plattling)
Baujahr: 1967
Geschichte der Orgel: Die alte Chororgel galt als eigenständiges Instrument und war dennoch vom V. Manual der Hauptorgel anspielbar. Wie die Hauptorgel wurde auch die Chororgel 2019 abgebaut und verkauft. Die neue Orgelanlage wird wiederum eine Chororgel erhalten, die allerdings als ein Teilwerk der Gesamtorgel konzipiert ist.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 17 (18)
Manuale: 2 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, 1 freie Kombination, Tutti, Hauptorgelregister An/Ab, Registercrescendotritt, Zungeneinzelabsteller (auch für spielbare Hauptorgelregister)



Straubing, St. Jakob (Chororgel) (3).jpg
Straubing, St. Jakob (Chororgel) (4).jpg


Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Gedecktpommer 16'

Prästant 8'

Spitzgedackt 8'

Ital. Principal 4'

Rohroctave 2'

Ripieno 6f 11/3'

Schalmeitrompete 16'

Violflöte 8'

Pommer 8'

Principal 4'

Spitzflöte 4'

Blockflöte 2'

Tertian 3f 13/5'

Quintcymbel 3f 1/3'

Bordun 16'

Echobordun 16' [1]

Principal 8'

Metallflöte 4'


Anmerkung:

  1. Windabschwächung aus dem Bordun 16'


Bemerkung: Die 17 registrige Chororgel ist vom fünfmanualigen Spieltisch der Hauptorgel anspielbar. Dazu sind am Hauptspieltisch die beiden Manualwerke der Chororgel auf dem 5. Manual zusammengefasst aber immernoch getrennt koppelbar. Darüberhinaus kann man vom zweimanualigen Spieltisch der Chororgel die Register des Haupt-, Ober- und Pedalwerkes der Hauptorgel anspielen.




Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - August 2018
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde

Webseite des Orgelbauvereins





Maerz-Orgel 1898-1967

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Franz Borgias Maerz
Baujahr: 1898
Geschichte der Orgel: Die Maerz-Orgel wurde 1967 durch die Meier-Orgel ersetzt. Dabei wurden das Gehäuse, sowie zahlreiche Register wiederverwendet.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Manuale: 3 C-f3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Superoktavkoppel: II/I


Spielhilfen: 1 freie Kombination, Piano, Mezzoforte, Forte, Prinzipalchor, Flötenchor, Geigenchor, Tutti, Zungen ab




Disposition

I Hauptwerk II Manual III Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Gemshorn 8'

Bourdon 8'

Gamba 8'

Holzgeige 8'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Nasard 22/3'

Octav 2'

Mixtur 4f 22/3'

Trompete 8'

Bourdon 16'

Geigenprincipal 8'

Tibia 8'

Gedackt 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Cornett 3f 22/3'

Clarinette 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Quintatön 8'

Dolce 8'

Amorosa 8'

Vox coelestis 8'

Viola 4'

Principalbaß 16'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Octavbaß 8'

Cello 8'

Flötbaß 4'

Posaune 16'





Bibliographie