Hauptmenü öffnen


Prospekt Egedacher-Orgel aus 1732
Detailansicht Positivgehäuse
Spieltisch
Gleink-Pedalansicht.JPG
Orgelbauer: Bernhardt Edskes, Wohlen
Baujahr: 1994
Gehäuse: 1732, Johann Christoph Egedacher
Stimmtonhöhe: a'=440 Hz
Temperatur (Stimmung): ungleichschwebend
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 20
Manuale: 2, CDE-c3
Pedal: CDE-d1
Spielhilfen, Koppeln: Manualschiebekoppel, Tromba, Cimbelstern, Trommelpauke, Tremulant aufs ganze Werk



Disposition

Hauptwerk (CDE-c³) Positiv (CDE-c³) Pedal (CDE-d')
Principal 8'

Viola 8'

Quintaden 8'

Octav 4'

Spitzflöte 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Mixtur 4-5 fach

Piffaro 8' (D)

Copel 8'

Rohrfleten 4'

Principal 2'

Quint 1 ½'

Mixtur 2fach

SubBass 16'

OctavBass 8'

QuintBass 6'

Octav 4'

Mixtur 4fach

Fagot 8'



Bibliographie

Anmerkungen: Vorgänger-Orgel: seit 1899 stand im alten Gehäuse eine störungsanfällige, pneumatische Kegelladenorgel.