St. Peter im Schwarzwald, St. Peter (Chororgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgelbauer: Rieger-Orgelbau, Schwarzach
Baujahr: 2015
Geschichte der Orgel: 1964 Neubau durch Späth (II/19)

2014 Die Späth-Orgel wird durch den Neubau von Rieger ersetzt

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 20
Manuale: 2, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln Sw/Cw, Sw/Cw 16', Cw/Ped, Sw/Ped;

Rieger Setzersystem: 10 Benutzer mit je 1000 Kombinationen mit je 3 Inserts, Archiv für 250 Titel mit je 250 Kombinationen, 4 Crescendi - einstellbar, Sequenzschaltung, Kopierfunktion, Wiederholungsfunktion, Generalabsteller

Hauptspieltisch (Empore), fahrbarer Spieltisch (elektrisch)



Disposition

I Choralwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 8'

Viola da Gamba 8'

Bourdon 8'

Octav 4'

Flûte d'amour 4'

Quint 22/3'

Octav 2'

Mixtur III 2'

Salicet 16'

Geigenprincipal 8'

Salicional 8'

Schwebung 8'

Gedeckt 8'

Traversflöte 4'

Fugara 4'

Trompete 8'

Oboe 8'

Tremulant

Subbass 16'

Violon 8'

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Hauptorgel und Chororgel sind von den beiden Spieltischen auf der Empore und im Chorraum sowohl einzeln als auch zusammen nutzbar. Der Klais-Spieltisch von 1967 im Chorraum wurde übernommen.

Aus der Beschreibung: "Zum prächtigen Chorgestühl des Benediktinerklosters gehörte stets auch die Chororgel, die bislang im nördlichen Barockgehäuse untergebracht war. Das zuletzt eingebaute Werk von 1964 war klanglich inhomogen sowie durch Kälteeinwirkung und Schimmelbefall so stark beschädigt, dass es unwirtschaftlich gewesen wäre, es zu sanieren. Der Neubau wurde ebenfalls der Firma Rieger anvertraut; Ekkehard Fehl wurde als Intonateur engagiert. Aus klimatischen Gründen steht das Instrument nun im südlichen Gehäuse, das bisher nur mit einem Blendprospekt versehen war.

Um gedanklich an die Walckers-Hauptorgel von 1880 anzuknüpfen und Literatur der Romantik besser darstellen zu können, entwickelte Bezirkskantor Johannes Götz zusammen mit dem Chef von Rieger, Wendelin Eberle, ein ungewöhnliches Klangkonzept: Es basiert auf Adaptionen aus Orgeln Eberhard Friedrich Walckers in Schramberg (1844) und Hoffenheim (1846). Dr. Stefan Meisert, ehemaliger Pfarrer von St. Peter nahm sich des Projektes an und entwickelte einen klugen Finanzierungsplan."

Weblinks: Beschreibung auf den Seiten der Kirche

Beschreibung bei Fa. Rieger