St. Ottilien, Klosterkirche Herz Jesu (Chororgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Chororgel der Abteikirche St. Ottilien.
St. Ottilien, Abteikirche (Chororgel) (5).jpg
St. Ottilien, Abteikirche (Chororgel) (8).jpg
Orgelbauer: Hubert Sandtner Orgelbau
Baujahr: 1994
Geschichte der Orgel: Die Orgel ersetzt ein Instrument von Nenninger 1965 (II/14). Dieses wiederum löste die Späth-Orgel von 1904 (op. 123, II/18; Doppelanlage mit der Hauptorgel) ab.

Hauptwerk und Pedal sind im Gehäuse auf der Ostempore des Querhauses untergebracht. Das Schwellwerk befindet sich in einem identischen Gehäuse gegenüber auf der Westseite des Querhauses.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 17
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, Setzeranlage



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 8'

Copel 8'

Octave 4'

Flageolet 2'

Mixtur 3f 2'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Voix céleste 8'

Spitzflöte 4'

Doublette 2'

Terz 13/5'

Larigot 11/3'

Hautbois 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Gedecktbaß 8'

Choralbaß 4'



Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Beschreibung der Orgel auf der Webseite der Firma Sandtner - März 2021
Weblinks: Webseite der Erzabtei