Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Friedrich Weigle Orgelbau, Echterdingen
Baujahr: 1968
Geschichte der Orgel: Die Disposition entwarf Bezirkskantor Heinrich R. Trötschel (St. Georgen).
Umbauten: 2019/20 Renovierung, Einbau von Oktavkoppeln sowie einer Setzeranlage, Erweiterung und Umdisponierung durch Mühleisen (Leonberg)
Gehäuse: Der Gehäuseentwurf stammt von der Orgelbauwerkstatt Weigle und Architekt Gg. Rosenfelder nach einem Vorschlag von Heinrich R. Trötschel.
Stimmtonhöhe: a¹ = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): leicht ungleichstufig[1]
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 46 Register
Manuale: 3 Manuale, Tonumfang: C-g³
Pedal: Tonumfang: C-f¹
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/Ped, II/Ped, III/Ped; Ober-/Unterkoppeln (2020) 16' II/I, 16' III/II, 16' III/I, 16' III, 4' III;

3 freie Kombinationen, davon eine geteilt (1968); Setzeranlage (2020); 8 Zungeneinzelabsteller



geplante Disposition 2020

Hauptwerk (I) Schwellwerk (II) Rückpositiv (III) Pedalwerk
Bordun 16'[2]

Prinzipal 8'

Spillflöte 8'

Oktave 4'

Fugara 4'[3]

Feldflöte 2'[4]

Kornett V 8' [ab f°]

Hintersatz II-III 22/3'

Mixtur VI 2'

Trompete 8'

Gemshorn 8'

Musiziergedackt 8'

Salicional 8'[5]

Vox coelestis 8'[5]

Prinzipal 4'

Nachthorn 4'

Rohrnasat 22/3'

Blockflöte 2'[6]

Sifflöte 1'

Terz 13/5' [7]

Scharf IV 1'

Fagott 16'[8]

Clarine 8'[9]

Tremulant

Gedecktflöte 8'[10]

Quintade 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Oktävlein 2'

Koppelflöte 2'

Spitzquinte 11/3'

Sesquialter II 22/3'

Stahlspiel III 11/7'

Zimbel III 1'

Bärpfeife 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Oktavbaß 8'

Gemsrohrpommer 8'

Trichterpfeife 4'

Doppelrohrflöte 2'

Rauschbaß IV 51/3'

Mixtur IV 22/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Zink 4'


Anmerkungen
  1. später verändert; ursprünglich gleichstufig
  2. aus Gedacktpommer 16' (1968)
  3. statt Septade 4' (1968)
  4. aus dem II. Manual; statt Blockflöte 2' (1968)
  5. 5,0 5,1 statt Zimbel III-IV 1/4' (1968)
  6. aus dem I. Manual; statt Feldlöte 2' (1968)
  7. aus Terznone II (1968)
  8. C-H Kupfer, halbe Länge
  9. tiefe Oktave ergänzt, aus Clarine 4'
  10. statt Spitzgedackt 8' (1968)


Disposition 1968-2020

Hauptwerk (I) Schwellwerk (II) Rückpositiv (III) Pedalwerk
Gedacktpommer 16'

Prinzipal 8'

Spillpfeife 8'

Oktave 4'

Septade 4'

Blockflöte 2'

Kornett V 8' [ab f°]

Hintersatz II-III 22/3'

Mixtur VI 2'

Trompete 8'

Schw. Gemshorn 8'[1]

Musiziergedackt 8'

Prinzipal 4'

Nachthorn 4'

Rohrnasat 22/3'

Feldflöte 2'

Sifflöte 1'

Terznone II 13/5'+ 8/9'

Scharf IV 1'

Zimbel III-IV 1/4'

Fagott 16'

Klarine 4'


Tremulant

Spitzgedackt 8'

Quintade 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Oktävlein 2'

Koppelflöte 2'

Spitzquinte 11/3'

Sesquialter II 22/3'

Stahlspiel III 11/7'[2]

Terzzimbelmixtur VI 1'

Bärpfeife 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Oktavbaß 8'

Gemsrohrpommer 8'

Trichterpfeife 4'

Doppelrohrflöte 2'

Rauschbaß IV 51/3'

Mixtur IV 22/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Zink 4'


Anmerkungen
  1. später schwebend gestimmt
  2. besteht aus den Chören 11/7'+ 8/11'+8/13'



Bibliographie

Literatur: Musik und Kirche 5/1969, S. 247; Zeitungsbericht im "Südkurier" vom 5. April 2020
Weblinks: der Kirchengemeinde