Salzburg, Dom St. Rupert und Virgil (Venezianische Orgel)

Aus Organ index
Version vom 10. Juni 2022, 09:48 Uhr von JJBB1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Venezianische Zanin-Orgel im Salzburger Dom
Alternativer Name: Nord-West-Empore
Orgelbauer: Francesco Zanin aus Codroipo und Franz Zanin aus Camino al Tagliamento, Provinz Udine
Baujahr: 1995
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 2, C-f3 mit kurzer Oktav
Spielhilfen, Koppeln: Continuo-Register: Copula 8'; Nebenregister: Tamburo (Trommel), Campanelli (Glockenspiel)

Nebenzüge: Koppelausschaltung II/P, Schiebekoppel I/II, Ripinieno (Kurbel)



Disposition

I Positivo II Grand' Organo Pedal
Principale

Ottava

Quinta Decima

Decima Nona

Vigesima Seconda

Flauto

Cornetta

Tromboncini

Principale

Ottava

Quinta Decima

Decima Nona

Vigesima Seconda

Vigesima Sesta

Vigesima Nona

Trigesima Terza e Sesta

Voce umana (ab cis1)

Flauto in VIII

Flauto in XII

Cornetta

Violoncelli

Contrabassi 16'

Ottava di Contrab. 8'

Tromboni 8'



Bibliographie

Anmerkungen: 1995 konnte mit der Präsentation der beiden westlichen Pfeilerorgeln, klassischen italienischen Orgeln – einem einmanualigen Renaissancetyp mit 11 Registern samt Continuowerk mit eigener Spielanlage und einer zweimanualigen Orgel venezianischen Typs mit 24 Registern – das Projekt der Wiedererrichtung der Domorgeln abgeschlossen werden. Erbaut wurden die Werke von Francesco Zanin aus Codroipo und Franz Zanin aus Camino al Tagliamento, Provinz Udine. Die Renaissance-Orgel auf der Süd-West-Empore verfügt über keine eigenen Pedalregister (C-H mit dem I. Manual verbunden, nichtabstellbare Koppel; FF-d0 angehängt).
Weblinks: Webseite des Salzburger Doms Frescobaldi: Toccata Quarta