Hauptmenü öffnen


E. F. Walcker, 1883/84
Ansicht vor 2018
Alte Ansicht
Spieltisch
Orgelbauer: E. F. Walcker
Baujahr: 1882/83
Geschichte der Orgel: 1601 Neubau mit 3 Manualen (III+P/42) siehe auf orgbase.nl

1733 Umbau und Erweiterung um die Pedaltürme durch Andreas Contius

1829 Erweiterung, die Orgel hatte nun 52 Register

1882/83 Neubau durch E. F. Walcker aus Ludwigsburg (Opus 413), mit Wiederverwendung des Prospekts und der stummen Prospektfeifen (IV+P/124, damals größte und modernste mechanische Orgel)

1959-62 Generalreparatur und Wiederherstellung alter Pfeifen durch H. Eule, Bautzen (nach Beschädigungen im 2. Weltkrieg)

1983/84 Restauration durch Orgelbau Flentrop (Zaandam, NL), Rekonstruktion des Zustandes von 1884

Gehäuse: Jacob Rabe, 1601
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: mechanisch (Barkermaschine)
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 124, 6718 Pfeifen
Manuale: 4, C-f³
Pedal: C-g'
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, I/P, II/P, III/P, IV/P, I–IV/P, P/I („noli me tangere“)

Crescendo an/ab

Schwelltritt IV+Schwellpedal, Schwelltritt II-Oboe 8';

18 unterschiedliche Feste Kombinationen (A-S):

-A: Alle Koppeln

-B: mf Pedal

-C: p Pedal

-D: pp Pedal

-E: pp Schwellpedal

-F: f IV. Manual

-G: Tutti

-H: ff --> Alle Labialen aus I, II, III

-I: f --> alle Labialen 16', 8', 4' aus I, II, III

-K: mf I, II, III

-L: Feste Registerkombination I. Manual #1

-M: Feste Registerkombiantion I. Manual #2

-N: Feste Registerkombination II. Manual #1

-O: Feste Registerkombination II. Manual #2

-P: Feste Registerkombination III. Manual #1

-Q: Feste Registerkombination III. Manual #2

-R: Trompeten-Chor

-S: Kombinations-Prolongement*

Auslöser für jedes Manual

Generalauslöser



Disposition

I. Manual II. Manual (z. T. SW) III. Manual IV. Manual (SW) Pedal
Principal 16′

Flauto major 16′

Viola di Gamba 16′

Octav 8′

Hohlflöte 8′

Viola di Gamba 8′

Doppelflöte 8′

Gemshorn 8′

Quintatön 8′

Bourdon 8′

Dulciana 8′

Quinte 5 1/3'

Octav 4′

Gemshorn 4′

Gamba 4′

Hohlflöte 4′

Rohrflöte 4′

Terz 3 1/5′

Quinte 2 2/3′

Octav 2′

Superoctav 1′

Sexquialtera II 51/3' (1)

Cornet V 8′ (ab c°)

Mixtur VI 4′

Scharff IV 1 1/3′

Contrafagott 16′

Tuba mirabilis 8′

Trompette harm. 8′

Cor anglais 8′

Euphon 8′

Clairon 4′

Cornettino 2'

Geigenprincipal 16′

Bourdon 16′

Principal 8′

Fugara 8′

Spitzflöte 8′

Rohrflöte 8′

Concertflöte 8′

Liebl. Gedeckt 8′

Viola di Alta 8′

Dolce 8′

Principal 4′

Fugara 4′

Salicet 4′

Flauto dolce 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctav 2′

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′

Sexquialtera II 22/3'

Cornet V 8′ (ab g°)

Mixtur V 2 2/3′

Äolodicon 16′

Ophykleide 8′

Fagott-Oboe 8′

Oboe 4′

Tremolo

Salicional 16′

Lieblich Gedeckt 16′

Geigenprincipal 8′

Viola d’amour 8′

Wienerflöte 8′

Gedeckt 8′

Salicional 8′

Harmonika 8′

Bourdon d’echo 8′

Bifra 8′+4′ (2)

Geigenprincipal 4′

Spitzflöte 4′

Traversflöte 4′

Dolce 4′

Piccolo 2′

Mixtur IV 2 2/3′

Vox humana 8′

Basson 8′

Clarinette 8′

Tremolo

Quintatön 16′

Flötenprincipal 8′

Unda maris 8′ (3)

Melodica 8′

Flûte traversière 8′

Bourdon doux 8′

Äoline 8′

Voix céleste 8′

Viola tremolo 8′ (4)

Piffaro 8′+2′

Flötenprincipal 4′

Gedecktflöte 4′

Vox angelica 4′

Salicet 2′

Harmonia ätheria III 2 2/3′

Trompete 8′

Physharmonika 8′

Hauptpedal

Principal 32′

Grand Bourdon 32'

Octav 16′

Violonbass 16′

Contraviolonbass 16′

Subbass 16′

Flötenbass 16′

Gedecktbass 16′

Quint 10 2/3′

Octavbass 8′

Hohlflötenbass 8′

Gedecktbass 8′

Violoncello 8′

Terz 6 2/5′

Octavbass 4′

Hohlflöte 4′

Octav 2′

Sesquialtera II 102/3' (5)

Mixtur V 5 1/3′

Bombardon 32′

Posaune 16′

Trompete 8′

Corno 4′

Schwellpedal

Violon 16′

Bourdon 16′

Dolceflöte 8′

Violon 8′

Viola 4′

Flautino 2′

Serpent 16′

Bassethorn 8′

(1) = Quinte 51/3' + Terz 31/5'

(2) = Gedeckt 8' + Dolce 4'

(3) = Flute d'amour traversière + Melodica

(4) = Aeoline + Voix celeste

(5) = Quintbass + Terzbass


Bibliographie

Anmerkungen: *Das Kombinations-Prolongement ist eine "Freie Kombination", bei der man die einregistrierte Registrierung speichern kann und neben bei schon Register für die nächste Kombination vorbereiten kann.
Discographie: The Organ of the Riga Dom (CD, Rigas Skanu Ierakstu Studija, 1997)

siehe auf orgbase.nl

Literatur: Orgelgeschichte und Disposition aus der Orgelbeschreibung von Orgelbau Walcker

siehe auf orgbase.nl

Weblinks: Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl