Reichenbach (Vogtland), Trinitatiskirche, Eule-Orgel

Aus Organ index
Version vom 25. August 2021, 07:02 Uhr von Mlang (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Reichenbach (Vogtland), Trinitatiskirche
Orgelbauer: Eule, Hermann (1872-1971), op.366
Baujahr: 1970-1971
Geschichte der Orgel: Mehrere Vorgängerorgeln:

Vor 1705 Orgel von Georg Martin Negelein (Reichenbach).

1730 Orgel von Gottfried Silbermann.

1782 Orgel von Johann Gottlob Trampeli (Adorf).

1898 Orgel von Emil Müller (Werdau).

1913 Um- und Erweiterungsbau durch Gebrüder Jehmlich (Bruno & Emil).

1963 erhielt Hermann Eule, Bautzen, einen Neubauauftrag. Das Gehäuse und einige Holzpfeifen wurden von der Müller-Orgel übernommen. Die Aufstellung der Orgel erfolgte 1970-1971. Zur Orgelweihe spielte Domkantor Hans Otto aus Freiberg.

Umbauten: Reparaturen laut Buchholz:

1992 Reinigung und Nachintonation (Arwed Rietzsch, Röditz).

2000 Reparaturen, ausgeführt von Hermann Eule Orgelbau GmbH.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 23
Manuale: 2
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: Manualkoppel II-I als Tritt

Pedalkoppel I als Tritt

Pedalkoppel II als Tritt

Schwelltritt

Tremulant II



Disposition der Eule-Orgel nach ORKASA

1.MANUAL, HAUPTWERK C-g³ 2.MANUAL, Oberwerk C-g³ PEDAL, C-g1
Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Flachflöte 2'

Quinte 1 1/3'

Mixtur 4fach

Weitgedackt 8'

Prinzipal 4'

Holzflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2'

Terz 4/5' bis 1 3/5'

Sifflöte 1'

Zimbel 3fach

Rohrschalmei 8'

Subbass 16'

Prinzipalbaß 8'

Gemshorn 4'

Nachthorn 2'

Hintersatz 5fach

Trompete 16'


Disposition von Organist Hertel aus dem Jahre 1926 nach dem Erweiterungsbau der Müller-Orgel durch Gebrüder Jehmlich (Bruno & Emil) im Jahr 1913, op.334 (32 Register)

MANUAL I MANUAL II PEDAL
1. Dolce 8‘

2. Hohlflöte 8‘

3. Gambe 8‘

4. Principal 8‘

5. Octave 4‘

6. Gemshorn 4‘

7. Rauschquinte 2 2/3‘ u. 2‘

8. Cornett 3fach

9. Mixtur 3fach

10. Bordun 16‘

11. Trompete 8‘

12. Vacat

1. Aeoline 8‘

2. Liebl. Gedackt 8‘

3. Salicional 8‘

4. Vox coelest. 8‘

5. Traversflöte 8‘

6. Quintatön 8‘

7. Geigenprincipal 8‘

8. Rohrflöte 4‘

9. Fugara 4‘

10. Flautino 2‘

11. Sesquialter 2fach

12. Liebl. Gedackt 16‘

13. Oboe 8‘


COPPELN

Manual-Coppel II:I

Pedal-Coppel II

Pedal-Coppel I

Superoctav- Coppel II:I

Suboctav-Coppel II:I

Generalcoppel

1. Gedackt Baß 16‘

2. Subbaß 16‘

3. Violonbaß 16‘

4. Gedackt Baß 8‘

5. Violoncello 8‘

6. Principalbaß 8‘

7. Posaune 16‘

8. Trompete 8‘


SPIELHILFEN

Feste Combination: Piano, Mezzoforte, Forte, Fortissimo

Coppelausschalter

Rohrwerkeausschalter

Druckregisterausschalter

Crescendoausschalter

Crescendo-Schweller

Decrescendo-Schweller


Feste Combination für Pedal: Pianopedal, Fortepedal

2 freie Vorbereitungen


Disposition der Erwin Müller-Orgel von 1897 nach Buchholz

I.MANUAL (C-f³) II.MANUAL (C-f³) PEDAL (C-D1)
Bordun 16‘

Prinzipal 8‘

Gamba 8‘

Hohlflöte 8‘

Dolce 8‘

Oktave 4‘

Gemshorn 4‘

Rauschquinte 2 2/3‘ und 2‘

Cornett 3fach

Mixtur 4fach

Trompete 8‘

Lieblich Gedeckt 16‘

Geigenprincipal 8‘

Salicional 8‘

Gedackt 8‘

Quintatoen 8‘

Aeoline 8‘

Fugara 4‘

Rohrflöte 4‘

Hohlflöte 2‘

Sesquialtera 2fach

Oboe 8‘

Violon 16‘

Subbaß 16‘

Principal 8‘

Gedeckt 8‘

Cello 8‘

Posaune 16‘


2 Manuale, 28 Register

Windladen, Registratur und Traktur pneumatisch.

Gehäuse von der Kunsttischlerei Karl Neuberger, Reichenbach.

Prüfung und Übergabe der Orgel durch den Seminarlehrer Friedrich Schnackenberg aus Plauen.


NEBENREGISTER

5 Koppeln

5 auf vier Kombinationen wirkende Druckknöpfe

3 Ausschaltzüge

Crescendo- und Decrescendo-Tritt


Disposition der Johann Gottlob Trampeli-Orgel von 1782 nach Buchholz

MANUAL (C-d³) PEDAL (C-c1) NEBENREGISTER
Principal 8‘

Quintatoen 8‘

Bordun 8‘

Octava 4‘

Rohrflöte 4‘

Rohrquinta 3‘

Octava 2‘

Qionta 1 ½‘

Sexta 1 1/3‘

Sifflöte 1‘

Mixtur 4f.

Subbaß 16‘

Posaunenbaß 16‘

Principalbaß 8‘

Pedalkoppel

Tremulant


2 Keilbälge




Bibliographie

Literatur: Buchholz, Albin: Orgeln im sächsischen Vogtland. Eine Dokumentation zu einer eindrucksvollen Orgellandschaft, Sitz Lichtenstein/Sa. Herausgeber: Sächsische Orgelakademie e.V., Institut für Orgelbau und Orgelmusik in Europa. Altenburg, Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, 2005. S.180-182 (Reichenbach (Vogtland), St. Trinitatis).

Dähnert, Ulrich: Historische Orgeln in Sachsen, VEB Deutscher Verlag für Musik Leipzig, 1980, S.236 (Reichenbach (Vogtland), St. Trinitatis, Orgel von Johann Gottlob Trampeli).

Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen, Orgeldatenbank ORKASA.

Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH (1913 Um -und Erweiterungsbau der Emil Müller-Orgel von 1898 durch Gebrüder Jehmlich (Bruno & Emil) Dresden).

Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Bd.2, Sachsen und Umgebung, Pape-Verlag Berlin, 2012, S.260 Müller, Emil, NB Reichenbach (Vogtland), St. Trinitatis.

Weblinks: ev-kirche-reichenbach, St. Trinitatis

orgbase.nl, Reichenbach (Vogtland), St. Trinitatis, Eule-Orgel

orgbase.nl, Reichenbach (Vogtland), St. Trinitatis, Trampeli-Orgel