Hauptmenü öffnen


Orgel Rechenberg Bienenmühle
Orgelbauer: Kreutzbach, Richard
Baujahr: 1901
Geschichte der Orgel: In den Jahren 1615 bis 1618 entstand ein neuer Kirchenbau. Durch die Ereignisse des Dreißigjährigen Krieges erfolgte die Kirchweihe erst 1619.

Aufgrund der wachsenden Bevölkerung entschloss sich die Gemeinde 1887 zu einem Kirchenneubau. Die neue Kirche wurde von 1899 bis 1901 im neogotischen Baustil erbaut. Architekt war Theodor Quentin aus Pirna.

Vorgängerorgeln: 1676 Hausorgel

1780 NB Orgelbauer Weiße aus Gablenz. Diese war sehr reparaturanfällig und wurde beim Kirchenneubau 1899 nach Wreschen bei Teplitz verkauft.

Stimmtonhöhe: 443 Hz
Windladen: Kegellade
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 26
Manuale: 2
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: Manualkoppel II-I

Pedalkoppel I

Pedalkoppel II

Suboktavkoppel II-I

Suboktavkoppel Pedal untere Oktave nicht ausgebaut

Crescendowalze

Piano

Mezzoforte

Forte

Fortissimo

Calcant



Disposition

1.Manual (C-a```) 2. Manual (C-a```) Pedal (C-e')
Bordun 16'

Principal 8'

Gambe 8'

Gedeckt 8'

Hohlflöte 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Octave 2'

Mixtur 4fach

Cornett 3fach

Trompete 8'

Gedeckt 16'

Geigenprincipal 8'

Rohrflöte 8'

Concertflöte 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Principal 4'

Waldflöte 2'

Mixtur 3fach

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Violoncello 8'

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Orgel, Original erhalten.
Literatur: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen, Orgeldatenbank ORKASA

Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Bd.2, Sachsen und Umgebung, Pape-Verlag Berlin, 2012, S.211 (Rechenberg-Bienemühle)

Klaus Walter (+) / Gert Rothe (*) / Wolfram Hackel / Jiri Koucourek. Richard Kreutzbach (1839-1903). Leben und Werk. In: Acta organologica 34 (2015), S.314-316 (Rechenberg-Bienenmühle)

Weblinks: Rechenberg-Bienenmühle, Evangelisch-Lutherische Kirche

Wikipedia, Kirche Rechenberg-Bienenmühle