Ravensburg/Weißenau, St. Petrus und Paulus (Hauptorgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Ravensburg Weißenau St.Petrus und Paulus Hauptorgel Prospekt I
Ravensburg Weißenau St.Petrus und Paulus Hauptorgel Prospekt II
Ravensburg Weißenau St.Petrus und Paulus Hauptorgel Spieltisch links
Ravensburg Weißenau St.Petrus und Paulus Hauptorgel Spieltisch rechts
Alternativer Name: Ehemalige Prämonstratenserklosterkirche St. Petrus und Paulus
Orgelbauer: Johann Nepomuk Holzhey
Baujahr: 1783/1786
Geschichte der Orgel: Mitte des 16. Jahrhunderts soll ein Neubau durch Jörg Ebert erfolgt sein, welcher nach 1600 durch ein eigenständiges Pedalregister Subbass ergänzt wird.

1668 Ankauf einer Chororgel.

1783/1786 Orgelneubau durch Johann Nepomuk Holzhey (Ottobeuren) III/44.

1845 Veränderungen und Umdisponierung des Werkes durch OB Franz Anton und Johann Nepomuk Kiene (Langenargen).

1873 Umbau und Instandsetzung des Werkes durch OB Carl Gottlieb Weigle (Stuttgart).

1951 Instandsetzung und Veränderungen durch OB Friedrich Weigle (Echterdingen).

1988 Restaurierung und Rekonstruktion der Holzhey-Orgel durch OB Hubert Sandtner (Dillingen/Donau) III/41.

Gehäuse: 1783/1786
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Mechanisch
Registertraktur: Mechanisch
Registeranzahl: 41 Zugregister
Manuale: C - f3
Pedal: C - d1
Spielhilfen, Koppeln: Echo-Cupl (III/I), Positiv-Cupl (II/I), Tuttibass (I/P)



Disposition

Hauptwerk I Positiv II Echo III Pedal
Prestant 16' C-H nur über PK spielbar

Principal 8'

Copel 8'

Viola 8'

Quintadena 8'

Gamba 8'

Octav 4'

Flöten 4'

Superoctav 2'

Nazard 2' (2'+ 1 1/3')

Sexqualter 3' (22/3'+ 2' + 1 3/5')

Cornet 3' (2 2/3' + 2' + 1 3/5')

Mixtur 6-fach 2'

Trompet 8' neu

Claron 4' neu

Principal 8'

Flautravers 8' C - fis° mit Rohrflöten

Rohrflöten 8'

Salicional 8'

Undamaris 8'

Octav 4'

Fugari 4'

Holflöten 4'

Quint 3'

Hörnle 2' (2'+ 1 3/5')

Cimbal 5-fach 2'

Fagott 8' Bass

Hautbois 8' Discant

Nachthorn 8'

Dulciana 8' C - fis° mit Nachthorn

Spitzflöten 4'

Flageolet 2'

Cornet Resi 4-fach 4'

Vox humana 8' B/D

Cromorne 8' B/D

Tremulant Diskant

Subass 16'

Octavbass 8'

Violonbass 8'

Cornetbass 4-fach 4'

Bompard 16'

Trompet 8'

Clairon 4'



Bibliographie

Anmerkungen: Das Cornet Resi im Echowerk wird oft mir Resit benannt, dies entspricht nicht der Bezeichnung am Spieltisch
Literatur: Bestandesaufnahme Orgelarchiv Andreas Schmidt 09.06.2014
Weblinks: Website der Kirchengemeinde