Hauptmenü öffnen


Ravensburg Liebfrauenkirche Hauptorgel Prospekt I
Ravensburg Liebfrauenkirche Hauptorgel Prospekt II
Ravensburg Liebfrauenkirche Hauptorgel Spieltisch
RV Liebfrauenkirche Orgel Spieltisch.jpg
Orgelbauer: Albert Reiser
Baujahr: 1959 Opus 292
Geschichte der Orgel: 1541 Orgelneubau durch Meister Jörg Ebert.

1749 Orgelneubau durch Joseph Gabler (Ochsenhausen).

1868 Orgelneubau als Opus 64 von Carl Gottlob Weigle (Stuttgart) II/34.

1892 Neuaufbau des Werkes durch Friedrich Weigle als Opus 316.

1911 Orgelneubau mit pneumatischer Tarktur als Opus 187 durch die Gebrüder Späth (Mengen-Ennetach) III/40.

1959 Orgelneubau als Opus 292 durch Albert Reiser (Biberach).

1964 Ergänzung um einen neuen viermanualigen Spieltisch durch die Erbauerfirma IV/54.

Umbauten: 1964 neuer Spieltisch durch die Erbauerfirma.
Gehäuse: 1959
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Elektrisch
Registertraktur: Elektrisch
Registeranzahl: 54 Registerwippen, 3 Vacate
Manuale: C - a3
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: 2 freie Kombinationen, 3 Pedal-Kombinationen, Handwalze beidseitig, II/I, III/I, IV/I, IV/III, IV/II, III/II, I/P, II/P, III/P, IV/P, Zungeneinzelabsteller

Spieltisch: FC 1 an, FC 2 an, Auslöser, Tutti, Pedal-Piano an, Walze an, HR ab, Zungen ab, Zweitspieltisch ab

Fuss: IV/P, III/P, II/P, I/P, FC 2 an, FC 1 an, Auslöser, Tutti, Walze, Schwelltritt II, Tremulant Positiv



Disposition

Hauptwerk I Schwellwerk II Oberwerk III Rückpositiv IV Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Gedeckt 8'

Viola di Gamba 8'[1]

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Octave 2'

Mixtur major 2'

Mixtur minor 1'

Bombarde 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Pommer 16'

Principal 8'

Rohrgedeckt 8'

Salicional 8'

Vox celeste 8'[2]

Geigenprincipal 4'

Koppelflöte 4'

Schwiegel 2'

Septime 1 1/7'

Cornett 4'

Mixtur 1 1/3'

Schalmey-Oboe 8'

Kopftrompete 4'

Tremulant

Bourdon 8'

Gemshorn 8'

Quintatön 8'[3]

Undamaris 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Blockflöte 2'

Scharff 1'

Krummhorn 8'[4]

Tremulant

Coppel 8'

Flöte 4'

Superoctave 2'

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

Cymbel 2/3'

Trichterregal 8'

Principalbass 16'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Quintbass 10 2/3'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Cornettbass 4'

Piffaro 4'

Posaune 16'

Tromba 8'

Anmerkungen
  1. vorher Quintadena 8'
  2. vorher Quinte 2 2/3'
  3. vorher Gemshorn 4'
  4. vorher Rankett 16'


Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel besitzt am Hauptgehäuse links einen Notspieltisch, welcher alle Register des Hauptwerkes ausser dem Principal 16' aufweist (Tonumfang C - f3).
Literatur: Bestandesaufnahme Orgelarchiv Andreas Schmidt 09.06.2014