Hauptmenü öffnen


Jehmlich-Orgel der Wallfahrtskirche Rosenthal
Prospekt
Rückpositiv
Spieltisch
Orgelbauer: Jehmlich Orgelbau, Dresden (Opus 645)
Baujahr: 1949
Umbauten: Die Orgel wurde 1994 von den Tschechischen Orgelbauern Josef Poukar und Jan Eliáš generalüberholt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektro-pneumatisch
Registertraktur: elektro-pneumatisch
Registeranzahl: 40 (davon 1 Transmission und 2 Extensionen)
Manuale: C-f3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, I/II, III/II, I/P, II/P, III/P;

Suboktavkoppeln: I/II;

Superoktavkoppeln: II/II;

2 freie Kombinationen;

4 feste Kombinationen: Piano, Mezzoforte, Forte, Tutti;

Registercrescendo in 20 Stufen;

Schwelltritt (elektrisch, 6-stufige Anzeige);

Absteller: Handregister, Crescendo, Koppeln, Zungen



Disposition

I Brüstungspositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Gedackt 8'

Zartgeige 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Sesquialter 2x

Scharff 3x

Prinzipal 16'

Großprinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Salizional 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Superoktave 2'

Terzian 2x

Mixtur 4x

Quintade 16'

Weitprinzipal 8'

Gedackt 8'

Dulziana 8'

Prinzipal 4'

Gedackt Pommer 4'

Naßat 2 2/3'

Gemshorn 2'

Terz 1 3/5'

Sifflöte 1'

Großmixtur 5x

Klingende Zimbel 3x

Trompete 8'

Clarine 4'

Tremolo

Violon 16'

Subbaß 16'

Quintade 16'[1]

Prinzipalbaß 8'

Nachthorn 4'

Rauschpfeife 5x

Posaune 16'

Trompete 8'[2]

Clarine 4'[2]


Anmerkungen:

  1. Transmission aus dem Schwellwerk.
  2. 2,0 2,1 Extension zu Posaune 16'



Bibliographie