Hauptmenü öffnen


Link-Orgel in Perl
Perl, St. Protasius und Gervasius (2).JPG
Spieltisch
Orgelbauer: Gebr. Link Orgelbau
Baujahr: 2000
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 20 (23)
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, 512 Setzerkombinationen



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 8'

Gedeckt 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Superoctave 2'

Mixtur IV 11/3'

Trompete 8'

Rohrbordun 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Praestant 4'

Traversflöte 4'

Nazard 22/3'

Flageolet 2'

Terz 13/5'

Larigot 11/3'

Oboe 8'

Tremulant

Subbass 16'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8' [1]

Octave 4' [2]

Posaune 16'

Trompete 8' [3]


Anmerkungen:

  1. Extension aus dem Subbass 16'
  2. Extension aus dem Octavbass 8'
  3. Extension aus der Posaune 16'





Klais-Orgel 1902-????

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 229
Baujahr: 1902
Geschichte der Orgel: Die Orgel ist im Meldebogen an das Bistum Trier von 1944 gemeldet, d.h. sie muss zu diesem Zeitpunkt noch existiert haben. Ob sie bis zum Bau der heutigen Link-Orgel im Jahr 2000 existierte ist fraglich. Es ist durchaus möglich, dass nach dem Zweiten Weltkrieg noch ein weiteres Instrument in der Kirche vorhanden war.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 11
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1



Disposition

I Hauptwerk II Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Flöte 8'

Viola da Gamba 8'

Octave 4'

Rauschquinte 2f 22/3'

Trompete 8'

Lieblich Gedackt 8'

Salicional 8'

Flauto traverso 4'

Subbaß 16'




Bibliographie

Anmerkungen: Angaben zur Link-Orgel: Eigene Sichtung - April 2014

Angaben zur Klais-Orgel: Angaben zur Klais-Orgel: Horst Hodick: "Johannes Klais - Ein rheinischer Orgelbauer und sein Schaffen", Verlag Katzbichler, München-Salzburg 2001

Weblinks: Webseite der Pfarreiengemeinschaft