Hauptmenü öffnen


Prospekt "Franz Schmidt-Orgel"
Alternativer Name: Franz-Schmidt-Orgel
Orgelbauer: Reinisch-Pirchner
Baujahr: 1985
Geschichte der Orgel: 2019 restauriert durch Rieger Orgelbau
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 40
Manuale: 3, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: SW/HW, Echo/HW, HW/P, SW/P, Echo/P, SW 4'/P



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Echowerk Pedal
Bordun 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Superoktave 2'

Cornett III 2 2/3'

Mixtur major IV 2'

Mixtur minor IV 1 1/3'

Trompete 8'

Viola 16'

Geigenprinzipal 8'

Quintade 8'

Gedeckt 8'

Prästant 4'

Nachthorn 4'

Waldflöte 2'

Mixtur V 2 2/3'

Nasard 2 2/3'

Terz 1 3/5'

Dulzian 8'

Copal 8'

Salizional 8'

Schwebung 8'

Flöte 4'

Fugara 4'

Oktave 2'

Quinte 1 1/3'

Cor Anglais 16'

Oboe 8'

Subbaß 16'

Kontrabaß 16'

Cello 8'

Oktavbaß 8'

Gedecktbaß 8'

Quintbaß 5 1/3'

Choralbaß 4'

Rauschpfeife IV 2 2/3'

Posaune 16'

Trompete 8'



Bibliographie

Discographie: Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Orgelwerk. Gesamteinspielung von Peter Planyavsky (1988).

Wegen akuten Schimmelbefall und genereller Verschmutzung erfolgte eine Generalüberholung mit Abbau und Reinigung der Orgel sowie einer Nachintonation des gesamten Pfeifenwerks.

Literatur: Zeitschrift: Singende Kirche 4/2019
Weblinks: Die Franz-Schmidt-Orgel auf der Website der Pfarre Perchtoldsdorf