Hauptmenü öffnen


Kerssenbrock-Orgel in Ottobrunn
Ottobrunn, St. Otto.JPG
Spieltisch
Orgelbauer: Graf Hubertus von Kerssenbrock
Baujahr: 1993
Geschichte der Orgel: Die erste Orgel wurde im Jahre 1946 in St. Otto installiert. Sie hatte ein pneumatisches System und man beschlos die ganze Orgel nach fast 50 Jahren mit einer neuen zu ersetzen. Am 20. November 1993 wurde das neue, jetzt mechanische, Instrument des Orgelbauers Graf Hubertus von Kerssenbrock aus Grünwald eingeweiht. Sie war allerdings nicht ausreichend widerstandsfähig gegen die wechselnden Temperaturen und Witterungseinflüsse. Im Jahr 2006 erfolgte eine Generalüberholung der gesamten Orgel durch den Orgelbaumeister Christoph Kaps aus München. Seitdem bringt die Orgel die erwartete Leistung und Tonqualität.
Gehäuse: farbliche Gestaltung des Orgelgehäuses vom Restaurator Erwin Wiegerling aus Gaißach
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 14
Manuale: 2 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I (Schiebekoppel), I/P, II/P, Plenotritte An und Ab, Nebenregister: turdus musicus (Vogelgesang, Singdrossel)



Disposition

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Oktave 2'

Sesquialter 5f 8'

Mixtur 3f 11/3'

Dulcian Regal 8'

Copl major 8'

Copl minor 4'

Gemshorn 2'

Quinte 11/3'

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Fagott 16'


Klangbeispiele:

Prinzipal 8'

Copel major 8'

Copel minor 4'




Bibliographie

Weblinks: Wikipedia-Artikel zur Kirche St. Otto in Ottobrunn

Homepage des Pfarrverbandes Ottobrunn