Ottobeuren, St. Alexander und Theodor (Heilig-Geist-Orgel)

Aus Organ index
Version vom 24. April 2022, 11:25 Uhr von JJBB1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Die Heiliggeist-Orgel
BasilikaOttobeurenOrgel04.JPG
BasilikaOttobeurenOrgel13.JPG
Orgelbauer: Karl Joseph Riepp
Baujahr: 1766
Geschichte der Orgel: Diese Orgel wurde 1922 durch Orgelbau Steinmeyer in für damalige Verhältnisse höchst ungewöhnlich pietätvoller Weise restauriert restauriert und ist dadurch bis auf den heutigen Tag in außergewöhnlich originalem Zustand erhalten.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 27
Manuale: 2 C-d3[1]
Pedal: C-c1[2]
Spielhilfen, Koppeln: Koppel I-II



Disposition[3]

I Positiv II Hauptwerk Pedal
Copel 8

Flauta 8

Prestant 4

Flet 4

Quint 3

Doublet 2

Cornet [22/3' 3fach]

Mixtur [11/3' 4fach]

Schalmey 8[4]

Copel 16

Principa 8

Copel 8

Flauta 8

Gamba 8

Salicet 8

Octav 4

Flet 4

Doublet 2

Mixtur [11/3' 4fach]

Cimbal [2/3' 3fach]

Cromorn 8

Principal 16

Copel 16

Flauta 8

Flet 4

Quint 3

Fagot 8

Anmerkungen zu
  1. im Positiv geteilt: Baß C-fs°, Diskant g°-f3
  2. mit Abdeckplatte, sog. "Messerrückenpedal"
  3. nach Miltschitzky 2012
  4. mit Doppelkegeln


Bibliographie

Literatur: Josef Edwin Miltschitzky: Ottobeuren: ein europäisches Orgelzentrum. Orgelbauer, Orgeln, und überlieferte Orgelmusik. Dissertation, Universiteit van Amsterdam 2012, Volltext

Joseph Woersching, Die Orgelwerke der Abtei Ottobeuren, Mainz 1959.

Weblinks: Beschreibung auf den Seiten der Abtei

Beschreibung auf greifenberger-institut.de