Hauptmenü öffnen

Ottobeuren, Hausorgel Miltschitzky


Hausorgel Josef Miltschitzky, Ottobeuren
Ottobeuren, Hausorgel Miltschitzky (01).jpg
Orgelbauer: Riegner & Friedrich, Hohenpeißenberg, op. 1
Baujahr: 1985
Gehäuse: massive, gewachste Eiche
Stimmtonhöhe: a1= 440 Hz bei Raumtemperatur
Temperatur (Stimmung): Kirnberger II
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 8
Manuale: 3, C–a3
Pedal: C–f1



Disposition 1987[1]

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal


Koppel-
manual
Monstre 8'[2]

Octaaf 4'

Sexquialter II[3]

Quinte 22/3'[4]

Copul deckte 8'

Fluste 4'[5]

Kleingespiezt 4'

Rossignol

Portuhn 8'

Dulciaan 8'[6]

Anmerkungen

  1. Wiedergegeben ist der tatsächlich gebaute Zustand nach der Literatur
  2. C-H Eiche
  3. C-h 11/3'+4/5'; ab c 22/3'+ 13/5'
  4. Vorabzug aus Sexquialter II
  5. Wechselschleife mit Octaaf 4'
  6. im Holzblock; 1987 eingebaut als Fagott 8'


Bibliographie

Anmerkungen: Quelle: Eigene Sichtung
Literatur: Josef Edwin Miltschitzky: Ottobeuren: ein europäisches Orgelzentrum. Orgelbauer, Orgeln, und überlieferte Orgelmusik. Dissertation, Universiteit van Amsterdam 2012, Volltext