Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Gottfried Silbermann
Baujahr: 1752-53
Geschichte der Orgel: Nach dem Tod von Gottfried Silbermann im August 1753 vollendete sein Neffe Johann Daniel Silbermann das Werk.
Umbauten: 1934 Reparatur und Umbau durch Gebr. Jehmlich (Dresden)

1997-98 Restaurierung und Rekonstruktion des Originalzustandes durch Wieland Rühle (Moritzburg)

Stimmtonhöhe: a1: 412,5 Hz
Windladen: Schleifladen, Winddruck 80 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 13
Manuale: C D-c3
Pedal: C D-c1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel fest





Disposition

Manual Pedal
Principal 8'

Quintaden 8'

Gedackt 8'

Octava 4'

Rohrflöth 4'

Quinta 3'

Nassat 3' ab c1

Octava 2'

Quinta 11/2' (sic)

Sesqvialtera 4/5', ab c1 13/5'

Mixtur 3f 1'


Tremulant

Subbaß 16'



Bibliographie

Discographie: Johann Ludwig Krebs - Sämtliche Orgelwerke (5. CD); Querstand VKJK 1321

siehe orgbase.nl

Literatur: siehe orgbase.nl
Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Eintrag auf silbermann.org

Eintrag auf orgbase.nl


J.L: Krebs: Praeambule aus Piecen Teil I: Praeambulum V in G - Orgel, Felix Friedrich [CD-Playlist]: