Hauptmenü öffnen

Niederstotzingen, St. Petrus und Paulus


Link-Orgel der kath. Pfarrkirche St. Petrus und Paulus Niederstotzingen
Niederstotzingen, Kath. Kirche St. Petrus und Paulus, Orgel (4).jpg
Niederstotzingen, Kath. Kirche St. Petrus und Paulus, Orgel (3).jpg
Orgelbauer: Gebrüder Link, Giengen/Brenz
Baujahr: 1970 / 1977 / 1995
Geschichte der Orgel: Vorgängerorgel: zweimanualige mechanische Kegelladenorgel von Ende des 19. Jahrhunderts

Das Instrument wurde in mehreren Etappen ausgebaut:
1970 Aufbau von Rückpositiv, Spieltisch, Gehäuse und Prospekt
1977 Windladen von Hauptwerk mit 6 Registern und Pedal 3 Register
1995 weiterer Ausbau, weiterhin sind vorgesehene Pedalregister nicht bestückt.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektropneumatisch (HW+P), elektrisch (RP)
Registeranzahl: 21 (vorbereitet: 28)
Manuale: 2, C-
Pedal: C-
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln, 2 freie Kombinationen, versch. Gruppenzüge



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk Pedal
Rohrgedackt 8'

Prästant 4'

Rohrflöte 4'

Gemsnasat 22/3'

Oktave 2'

Terznone 13/5' + 8/9'

Sifflöte 11/3'

Scharff 5f. 1'

Bärpfeife 8'


Tremulant

Pommer 16'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Nonenkornett 4f. 22/3'

Italienisch Prinzipal 2'

Larigot 11/3' + 1'

Mixtur 4-5f. 11/3'

Trompete 8' [1]

Untersatz 16'

Prinzipalbass 8' [1]

Gedeckt 8'

Zink 51/3' + 31/5' + 22/7' [1]

Choralbass 4' + 2' + 11/3'

Rohrpfeife 4' [1]

Glöckleinton 2' + 1' [1]

Fagott 16' [1]

Posaune 8' [1]


Anmerkungen
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 noch nicht eingebaut




Bibliographie

Literatur: Heribert Halbe, Orgeln in katholischen Kirchen Ostwürttembergs. Eigenverlag Heidenheim 2003, ISBN 3-00-010980-3
Weblinks: Seite der Kirchengemeinde