Hauptmenü öffnen

Neuruppin, Klosterkirche St. Trinitatis


Sauer-Orgel der Klosterkirche Neuruppin
Neuruppin, Klosterkirche St. Trinitatis (2).jpg
Neuruppin, Klosterkirche St. Trinitatis (1).jpg
Orgelbauer: VEB Orgelbau W. Sauer (Frankfurt/Oder)
Baujahr: 1983/84
Umbauten: 2022/23 Umbau, Elektrifizierung und Erweiterung um ein Schwellwerk und einen Zentralspieltisch durch die Erbauerfirma
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 24 (1676 Pfeifen); geplant: 38 Register, zzgl. 12 Transmissionen und Extensionen, 15 elektronische Register
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P (als Tritte)



Disposition 1984-2022

I Hauptwerk II Brustwerk
(schwellbar)
Pedal
Pommer 16'

Prinzipal 8'

Koppelflöte 8'

Oktave 4'

Kleingedackt 4'

Quinte 22/3'

Waldflöte 2'

Mixtur 5-6f

Trompete 8'


Tremulant

Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Sifflöte 11/3'

Oktävlein 1'

Sesquialter 2f

Scharff 3-4f

Holzregal 8'


Tremulant

Subbass 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Choralbass 4'

Hintersatz 4f

Fagott 16'

Posaune 8'



Bibliographie

Literatur: Wolf Bergelt: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg (Berlin, 2005) S. 82/83
Weblinks: Orgelbeschreibung auf der Webseite der Kirchengemeinde

Beschreibung auf orgbase.nl

Beschreibung des Umbaus und neue Disposition auf den Seiten der Erbauerfirma


Klangbeispiel

Mendelssohn: Präludium c-Moll (Robert Pecksmith, Orgel):