Neresheim, Abteikirche St. Ulrich und Afra (Hauptorgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Prospekt
Spieltisch
Orgelbauer: Johann Nepomuk Holzhey (Ottobeuren)
Baujahr: 1791-1798
Umbauten: 1837 Umstimmen der Pfeifen

1928/29 durchgreifender Umbau im romantischen Sinne, Umstellung auf elektropneumatische Traktur und neuer Spieltisch durch Gebr. Späth (op. 372, III/51). Dabei werden fast alle historischen Metall-Register unterhalb der 4'-Lage eingeschmolzen. Es werden jedoch alle 8 Windladen von Holzhey übernommen.

1970-79 Rückbau auf den Originalzustand (ursprüngliche Trakturen und Pfeifenmensuren) durch Kuhn-Orgelbau (Männedorf/Schweiz): Windladen, Traktur, Spieltisch, Balg- und Kanalanlage, Intonation usw.; außerdem G. S. Bier (Giengen an der Brenz): Labialpfeifen, Prospekt; sowie C. Giesecke (Göttingen): Zungen nach Ottobeurer Vorbild . Von den 3533 Holzhey-Pfeifen waren 2033 original erhalten.

Gehäuse: Johann Nepomuk Holzhey: Vier Türme, durch drei kleinere Kästen verbunden
Stimmtonhöhe: a' = 421 Hz
Temperatur (Stimmung): nach Kirnberger III
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 46 (49)
Manuale: 3, Umfang C-f3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, Registerleiste unterhalb des Notenpults für von Hauptorgel spielbare Chororgel



Disposition

Hauptwerk Oberwerk Echowerk (*) Pedal
1. Bordon 32' (ab g0)

2. Principal 16'

3. Octav 8'

4. Coppel 8'

5. Violoncell 8'

6. Piffarre 8' (schwebend)

7. Quintadena 8'

8. Octav 4'

9. Flöt 4'

10. Quinte 2 2/3'

11. Octav 2'

12. Mixtur VII (2')

13. Cimbal V (2 2/3')

14. Cornet V (8' ab g0)

15. Trompet 8'

16. Cromorne 8'

17. Claron 4'

18. Principal 8'

19. Bordon 8'

20. Flaut travers 8' (C-fis0 aus 19.)

21. Salicet 8'

22. Gamba 8'

23. Unda Maris 8' (C-fis0 aus 21.)

24. Holflöt 4'

25. Waldflöt 4'

26. Feldflöt 4'

27. Flagiolet 2'

28. Nazard V (2 2/3')

29. Sexquialter III (2 2/3')

30. Sonnet II (1 3/5')

31. Hoboe 8'

32. Douce Clarinet 8'

33. Nachthorn 8'

34. Dulciana 8' (C-fis0 aus 33.)

35. Spitzflöt 4'

36. Fugari 4' (B/D)

37. Syflöt 2'

38. Cornet IV (4', ab g0)

39. Hörnle III (2 2/3')

40. Vox Humana 8' (B/D)


Tremulant

41. Prestant 16'

42. Bordon 16'

43. Flauten 8'

44. Flötenbass 8'

45. Violonbass 8'

46. Bompart 16'

47. Trompet 8'

48. Claron 4'


Paucken 16' (nur A und d0)

(*) = steht hinter verschlossenen Türen im Fuß der Mitteltürme


Bibliographie

Anmerkungen: Mit den Neresheimer Orgeln untrennbar verknüpft ist die Person von Pater Hugo Weihermüller (1934-2020).
Discographie: CD Nicholas Danby: Orgelwerke von C.Ph.E.Bach (Virgin Classics, 1993, VC 7 59277 2) ..orgbase (tbc)
Literatur: P. Hugo Weihermüller, Johannes Naacke: Die Orgelwerke der Abtei Neresheim. Großer Kunstführer Schnell & Steiner Nr.130

(1989).

"Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2017 (St. Benno-Verlag Leipzig)

Weblinks: Homepage der Abtei

http://www.neresheim.de/de/tourismus-gastlichkeit/kloster-neresheim/im-detail/ Neresheim]

die-orgelseite (tbc)

orgelsite.nl (tbc)

orgbase (tbc)