Hauptmenü öffnen


Die Orgelempore
Orgelbauer: Stumm, Johann Heinrich und Stumm, Johann Philipp
Baujahr: 1767
Geschichte der Orgel: Das Instrument ist heute nahezu original erhalten, auch die Prospektpfeifen aus aus "franckfurther Probzinn"

1968 umfassende Renovierung durch Gebr. Oberlinger

1993/94 denkmalpflegerische Restaurierung durch Förster & Nicolaus (Lich/Oberhessen)

Gehäuse: Eiche, Rokokoprospekt vom Kunstschreiner Philipp Daniel Schmidt (Meisenheim)
Stimmtonhöhe: Cornet-Ton b' 436 Hz bei 18°C
Temperatur (Stimmung): ungleich schwebend (Neidhardt III)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 29 (30)
Manuale: 2 C-d3 (Baß-/Diskantteilung zwischen h° und c')
Pedal: C-g
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: Stecherkoppel II/I als Schiebekoppel, II/P



Disposition

I Unterpositiv II Hauptwerk Pedal
Cromhorn 8'

Flaut travers 8'

Gedackt 8' [1]

Vox humana 8'

Flaud 4'

Principal 4'

Quint 3'

Octav 2'

Solicinal 2' / 4' [2]

Mixtur 3f 1'


Tremulant

Bourdon 16'

Hohlpfeiff 8'

Principal 8'

Quintathön 8'

Salicional 8'

Trompet 8' [3]

Viol di gamba 8'

Floet 4'

Octav 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Vox angelica 2'

Tertz 13/5'

Mixtur 4f 1'

Posaun 16'

Sub Bass 16'

Violon Bass 16'

Principal Bass 8'

Quint Bass 6'


Anmerkungen:

  1. Bass- und Diskantteilung
  2. repetierend
  3. Bass- und Diskantteilung



Bibliographie

Literatur: "Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2012 (St. Benno-Verlag Leipzig)
Weblinks: Beschreibung auf orgbase.nl