Hauptmenü öffnen


Nenninger-Orgel in Langenpettenbach
Langenpettenbach, St. Michael (2).jpg
Orgelbauer: Guido Nenninger
Baujahr: 1969
Geschichte der Orgel: Die heutige Nenninger-Orgel wurde unter Verwenung von Teilen der Vorgängerorgel erbaut.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 11
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, ...



Disposition

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Rohrflöte 8'

Prinzipal 4'

Quinte 22/3'

Mixtur 3f 11/3'

Gedeckt 8'

Salicional 8'

Prinzipal 2'

Quinte 11/3'

Zimbel 2f 1/3'

Subbaß 16'

Choralbass 4'



Nenninger-Orgel 1923-1969

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Leopold Nenninger
Baujahr: 1923
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1969 durch die heutige Nenninger-Orgel ersetzt, dabei wurden einige Teile wiederverwendet.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 12
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/P, II/P, 1 freie Kombination, Tutti, Registercrescendo, Pianopedal



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 8'

Soloflöte 8'

Octave 4'

Mixtur 3f 22/3'

Geigenprincipal 8'

Bourdon 8'

Viola 8'

Vox coelestis 8'

Flöte 4'

Larigot 2f 2' + 11/3'

Subbaß 16'

Cello 8'




Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Kirchen-und-Kapellen.de