Mariazell, Basilika, Wiener Orgel

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Gottfried Sonnholz aus 1739
Detailansicht des mechan. Spieltisches
Spieltisch und Prospekt im Größenvergleich
Detailansicht Prospekt der Wiener Orgel
Orgelbauer: Mathis-Orgelbau
Baujahr: 2003
Geschichte der Orgel: Der Prospekt der großen, 1739 fertig gestellten Westemporenorgel von Gottfried Sonnholz (III/P/36) wies ursprünglich ein Rückpositiv auf, das 1868 von Orgelbauer Friedrich Werner aus Graz entfernt wurde und nun beim Neubau der Orgel im historischen Gehäuse rekonstruiert wurde.
Gehäuse: Gottfried Sonnholz/Wien, 1739
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch/elektrisch (Doppeltraktur)
Registertraktur: mechanisch/elektrisch (Doppeltraktur)
Registeranzahl: 54 (am Hauptspieltisch: 83)
Manuale: 3, C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln RP-HW, SW-HW, SW-RP, SW 16’-HW, SW-PED, SW 16’-PED, RP-PED, HW-PED, doppelt geführte Spiel- und Registertraktur (mechanisch sowie elektrisch) für das Spiel der Hauptorgel am Generalspieltisch) mit eigener Setzeranlage.



Disposition der Wiener Orgel

I. Hauptwerk II. Positiv III. Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Gambe 8'

Violflöte 8'

Voce umana 8'

Octav 4'

Flöte 4'

Gemshorn 4'

Quint 22/3'

Superoctav 2'

Terz 13/5'

Cornett 5fach 8'

Mixtur major 3-4fach 2'

Mixtur minor 2-3fach 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Quintatön ab c° 16'

Praestant 8'

Gedackt 8'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Sesquialtera 2fach 22/3'

Octav 2'

Quint 11/3'

Scharff 4fach 11/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Gedeckt 16'

Principal 8'

Bourdon 8'

Salicional 8'

Vox coelestis ab c° 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Salicet 4'

Nasard 22/3'

Flageolett 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

Mixtur 4-5fach 22/3'

Trompette harm. 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass 16'

Violonbass 16'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8'

Cello 8'

Octav 4'

Rauschpfeife 4fach 22/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Zimbelstern

Vogelgesang

Glockenspiel g° - g

Rossignol

Schauer


Disposition am Generalspieltisch (III/83)

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal
Hauptwerk (WO*)

Principal 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Gambe 8'

Violflöte 8'

Voce umana 8'

Octav 4'

Flöte 4'

Gemshorn 4'

Quint 22/3'

Superoctav 2'

Terz 13/5'

Cornett 5fach 8'

Mixtur major 3-4fach 2'

Mixtur minor 2-3fach 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Hauptmanual (MO*)

Bourdon 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Gemshorn 8'

Octav 4'

Spitzflöte 4'

Quint 22/3'

Superoctav 2'

Mixtur 4-6fach 11/3'

Cornet 5fach 8'

Trompete 8'

Positiv (WO*)

Quintatön ab c° 16'

Praestant 8'

Gedackt 8'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Sesquialtera 2fach 22/3'

Octav 2'

Quint 11/3'

Scharff 4fach 11/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Präludiermanual (MO*)

Gedeckt 8'

Salicional 8'

Unda maris 4'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Dolce 4'

Waldflöte 2'

Sesquialtera 22/3'

Quint 11/3'

Mixtur 4fach 1'

Oboe 8'

Tremulant

Schwellwerk (WO*)

Gedeckt 16'

Principal 8'

Bourdon 8'

Salicional 8'

Vox coelestis ab c° 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Salicet 4'

Nasard 22/3'

Flageolett 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

Mixtur 4-5fach 22/3'

Trompette harm. 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Pedal (WO*)

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass 16'

Violonbass 16'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8'

Cello 8'

Octav 4'

Rauschpfeife 4fach 22/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Zimbelstern

Vogelgesang

Glockenspiel g° - g

Rossignol

Schauer

Pedal (MO*)

Principalbass 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen

[*] WO: = Wiener Orgel; MO: = Mariazeller Orgel (Chororgel)


Dreher&Flamm / Swoboda-Orgel bis 2003

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Franz Josef Swoboda/Dreher&Flamm
Baujahr: 1912/1929
Geschichte der Orgel: 1912 Neubau durch Franz Josef Swoboda mit pneumatischer Traktur III/45

1929 Dreher & Flamm: elektropneumatischer Umbau unter Einbeziehung der 2 Chororgeln (III/58)

1957 neues Fernwerk durch Dreher & Reinisch

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 57 (58) [1]
Manuale: 3 C-g3[2]
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: (alle 1929)

Koppeln[3] II/I, III/I, III/II, Ok III/I, Ok III, Ok I, Ok II/I, I/P, II/P, III/P

Druckknöpfe: Fr. Komb. an I, HR ab, Crescendo ab, Zungenstimmen ab, Aut. Pedalumschaltung an, Auslöser

Messingtritte: Alle 16' ab, Hochoktavkoppeln ab, Hauptorgel ab

Balanciertritte: Crescendotritt, Jalousieschweller (Fernwerk)

Feste Kombinationen: p, mf, f, ff

Zwei identische Spieltische: ein fahrbarer im vorderen Teil des Hauptschiffes, der "bis zu 12 m von seinem Platze entfernt werden kann", der andere im Hauptchor.



Disposition 1929 Dreher&Flamm

I. Manual II. Manual III. Manual Chororgel Pedalwerk
Bordun 16'

Principal 8'

Tibia 8'

Gambe 8'

Dolce 8'

Dolce 8'

Quinte 51/3'

Octav 4'

Flöte harm. 4'

Terz 31/5'

Rauschquint 22/3'

Superoctav 2'

Mixtur 3-5fach

Trompete 8'

Quintatön 16'

Bordunprinc. 8'

Salicional 8'

Gemshorn 8'

Liebl. Gedackt 8'

Prästant 4'

Flaut amabile 4'

Spitzquinte 22/3'

Violine 2'

Progressiv 2-4fach

Oboe 8'

Fernwerk[4]

Geigenprinc. 8'

Rohrflöte 8'

Philomela 8'

Äoline 8'

Vox coelestis 8'

Flauto dolce 4'

Salicet 4'

Principalino 2'

Kornett 22/3'

Vox humana 8'

Tremolo

Fernwerk-Pedal

Subbass 16'

I. Manual[5]

Oktav 8'

Prinzipal 4'

Waldflöte 4'

Mixtur 5fach 2'

Krummhorn 8'

II. Manual[6]

Bourdon 8'

Salizional 8'

Gemshorn 4'

Quinte 22/3'

Doublette 2'

Terz 13/5'

Pedal

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Principalbass 16'

Subbass 16'

Violonbass 16'

Echobass 16'

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Cello 8'

Sopran 4'

Posaune 16'

Anmerkungen
  1. Angabe 1928; ursprünglich 45
  2. alle Manuale bis g4 ausgebaut
  3. auch auf die Barockorgeln wirkend
  4. 17m über dem Hochaltar; 1957 verändert
  5. Linke Barockorgel
  6. Rechte Barockorgel

Sonnholz-Orgel 1739-1912

Disposition 36/III/P[1]

I. Manual II. Manual III. Manual[2] Pedal
Quintatön 16'

Prinzipal 8'

Koppel 8'

Gamba 8'

Quintadena 8'

Salizional 8'

Piffero 8'

Oktav 4'

Nachthorn 4'

Dulciana 4'

Fugara 4'

Quint 22/3'

Oktav 2'

Mixtur

Flöte 8'

Prinzipal 8'

Flöte 4'

Quint 22/3'

Oktav 2'

Spitzflöte 2'

Mixtur

Oboe 8'

Koppel 8'

Flöte 4'

Oktav 2'

Mixtur

Prinzipal 16'

Infrabaß 16'

Oktav 8'

Tubal 8'

Quint 51/3'

Oktav 4'

Kornett 8'

Mixtur

Basso trombono 16'

Fagott 8'

Anmerkungen
  1. später veränderte Disposition der ursprünglichen G. Sonnholz-Orgel (Umbau durch Friedrich Werner); Abtragung der Orgel 1912
  2. Brüstungspositiv, abgetragen 1868

Verweise

Bibliographie

Anmerkungen: Der Prospekt der großen, 1739 fertig gestellten Westemporenorgel von Gottfried Sonnholz (III-P-36) wies ursprünglich ein Rückpositiv auf, das 1868 von Orgelbauer Friedrich Werner aus Graz entfernt wurde und nun beim Neubau der Orgel im historischen Gehäuse rekonstruiert wurde.

Darüber hinaus befinden sich noch in der Wallfahrtsbasilika die Mariazeller-Orgel (Doppeltraktur, die mit elektrischem Spieltisch mit der Wiener Orgel verbunden ist, sowie die KONRAD- und die MARIENORGEL.

Zur Fertigstellung der Dreher&Flamm Orgel 1929 berichtet der Wiener Professor Franz Mlčoch: "Die Spieltische sind rein elektrisch angelegt. Für die elektrischen Leitungen wurdeb 78.51 km Draht im Kupfergewicht von 489 kg untergebracht. Für die Herstellung der 578 elektrischen Relais wurden 98.260 m Emailledraht verbraucht. (...) Die Intonation ist künstlerisch erwogen. (...) Die nun fertiggestellte Orgel ist wegen ihrer ungewöhnlichen Anlage ein Monument österreichischer Orgelbaukunst. Die Erbauer, Max Dreher und Flamm in Salzburg, haben hier mit ihrem technischen Scharfsinn und künstlerischem Empfinden ein Werk geschaffen, das Bewunderung und Hochachtung verdient."

Literatur: Angaben zur Dreher&Flamm-Orgel: Zeitschrift für Instrumentenbau 1928/29 (49) S. 974-76
Weblinks: Orgelgeschichte auf den Seiten der Basilika