Hauptmenü öffnen

Sendling


Muenchen St Magaret Prospekt.jpg
Orgelbauer: Orgelbau Klais, Bonn
Baujahr: 2019/2020
Geschichte der Orgel: Konstruktiver und technischer Neubau, klangliche Reorganisation unter Verwendung fast aller Register und Windladen von 1915, 1955, 1967 und 2002 durch Orgelbau Klais.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 65 (70)
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, Aux/I, III/II, Aux/II, Aux/III, I/P, II/P, III/P, Aux/P. Sub- und Superoktavkoppeln (durchkoppelnd): II/II, III/III. Setzeranlage, Sequenzer vor und zurück. Äquallage ab: I II und III. Tastenfessel, Programmierbare Intervallkoppeln, MIDI-Schnittstelle. Registercrescendo. Schwelltritte für II. und III. Manual.



Registerbestand:
* (N) = Nenninger & Moser (1915)
* (S) = Anton Schwenk (1955)
* (St) = Wilhelm Stöberl (1967)
* (F) = Johannes Führer (2002)
* (K) = Klais (2020)


Disposition

I. Hauptwerk II. Positiv (schwellbar) III. Schwellwerk Auxiliarwerk (frei zuteilbar) Pedal
Principal 16' (S)

Gedackt 16' (N)

Principal major 8' (S)

Principal minor 8' (N)

Holzflöte 8' (N)[1]

Gamba 8' (K)[2]

Bordun 8' (S)

Octave 4' (S)

Flauto margarethae 4' (S)[3]

Rohrflöte 4' (S)[4]

Quinte 2 2/3' (K)

Superoctave 2' (S)

Mixtur major IV-V 2' (K)[5]

Mixtur minor III-IV 1 1/3' (K)[6]

Kornettmixtur III-V 8' (St)

Trombone 16' (F/K)[7]

Tromba 8' (N)

Tromba Clairon 4' (N)

Geigenprincipal 8' (St)

Harmonieflöte 8' (F)

Lieblich Gedeckt 8' (K)

Viola 8' (St)

Unda maris 8' (F)[8]

Principalino 4' (S)[9]

Nachthorn 4' (St)

Quintade 4' (St)

Gemshornquinte 2 2/3' (N)[10]

Blockflöte 2' (N)[11]

Harmonia aetheria IV 2 2/3' (F/K)[12]

Clarinette 8' (K)[13]

Tremulant

Quintadena 16' (N)

Hornprincipal 8' (K)

Spitzflöte 8' (S)[14]

Dulzgedackt 8' (N)

Viola di Gamba 8' (K)

Salicional 8' (N)

Vox coelestis 8' (S/K)[15]

Principal 4' (N)

Traversflöte 4' (N)[16]

Violine 4' (N)

Nasart 2 2/3' (N)

Piccolo 2' (K) [17]

Terz 1 3/5' (N)

Septime 1 1/7' (S/K)[18]

Mixtur IV 2 2/3' (K)[19]

Fagott 16' (F)

Trompete 8' (F)

Oboe 8' (F)

Tremulant

Seraphonflöte 8' (K)

Seraphonflöte 4' (K)[20]

Seraphonflöte 2' (K)[21]

Solo Cornett V 8' (K)[22]

Tromba magna 16' (K)[23]

Tromba episcopalis 8' (K)

Tromba magna 4' (K)[23]

Majorbaß 32' (S)

Großbordun 32' (N)[24]

Principalbaß 16' (S)

Violonbaß 16' (K)

Subbaß 16' (N)

Zartbaß (N)

Harmonikabaß 16' (N)

Octavbaß 8' (N/S)

Cello 8' (K)[25]

Gemshornbaß 8' (S)

Flötbaß 4' (N/K) [26]

Contraposaune 32' (N/K)[27]

Posaune 16' (N)

Trompete 8' (N)

Clarine 4' (F)


Anmerkungen:

  1. 2020 vom III. ins I. Manual versetzt.
  2. 2020, nach Vorbild Nenninger & Moser.
  3. 2020, umgearbeitete Flachflöte 2' von Schwenk (1955).
  4. 2020 vom III. ins I. Manual versetzt.
  5. 2020, nach Vorbild Nenninger & Moser.
  6. 2020, nach Vorbild Nenninger & Moser.
  7. 2020 C-H neue Becher in voller Länge.
  8. Ab c0.
  9. 2020 vom I. ins II. Manual versetzt (1955: Octave minor 4').
  10. 2020 vom I. ins II. Manual versetzt (1955: Quinte 2 2/3').
  11. 2020 vom III. ins II. Manual versetzt.
  12. 2020 neuer Terzchor.
  13. Nachbau einer durchschlagenden Aeolian Clarinet.
  14. 2020 vom I. ins III. Manual versetzt.
  15. 2020, umgearbeitete Zartgamba 4' von Schwenk (1955).
  16. 2020 vom I. ins III. Manual versetzt (1955: Querpfeife 4').
  17. Überblasend.
  18. 2020, umgearbeitetes Nachthorn 1' von Schwenk (1955).
  19. 2020, nach Vorbild Nenninger & Moser.
  20. Extension Seraphonflöte 8'.
  21. Extension Seraphonflöte 8'.
  22. 2 2/3', 1 3/5' neu + Seraphonflöte 8'/4'/2'.
  23. 23,0 23,1 Extension Tromba episcopalis 8'.
  24. Quintschaltung Zartbass 16'.
  25. Extension Violonbaß 16'.
  26. 2019, umgearbeitete Piffara II 4' von Nenninger & Moser (1915).
  27. 2020, Extension Posaune 16'.


Anton Schwenk-Orgel 1955-2018

Orgelbeschreibung

Schwenk-Orgel (1955) in St. Margaret, München/Sendling.
Schwenk-Orgel (1955) in St. Margaret, München/Sendling.
Orgelbauer: Anton Schwenk
Baujahr: 1955
Geschichte der Orgel: 1955 Neubau durch Schwenk (Teilausbau mit 38 Registern, unter Verwendung von Registern der Nenninger & Moser-Orgel (1915).
1967 Erweiterung durch Wilhelm Stöberl.
2002 Erweiterung und neuer beweglicher Spieltisch auf der Empore von Johannes Führer.
2018 Abtragung des Instrumentes und technischer Neubau im vorhandenen Gehäuse, unter Verwendung zahlreicher Register von 1915, 1955, 1967 und 2002 durch Orgelbau Kaps (Eichenau) und Klais Orgelbau (Bonn).
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 57
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P. Suboktavkoppel: III/I. Superoktavkoppeln: III/I, III/P. Setzeranlage, Sequenzer vor und zurück. Crescendowalze. Schwelltritte für II. und III. Manual.



Registerbestand:
* (N) = Nenninger & Moser (1915)
* (S) = Anton Schwenk (1955)
* (St) = Wilhelm Stöberl (1967)
* (F) = Johannes Führer (2002)


Disposition

I. Hauptwerk II. Echowerk (schwellbar) III. Schwellwerk Pedal
Principal 16' (S)

Gedackt 16' (N)

Principal major 8' (S)

Principal minor 8' (N)

Spitzflöte 8' (S)

Rohrgedackt 8' (S)

Octave major 4' (S)

Octave minor 4' (S)

Querpfeife 4' (N)

Quinte 2 2/3' (S)

Superoctave 2' (S)

Flachflöte 2' (S)

Mixtur major IV-VI 2' (S)

Mixtur minor III-IV 1' (S)

Cornett V 8' (S)

Trombone 16' (F)

Tromba 8' (N)

Tromba 4' (N)

Geigenprincipal 8' (St)

Harmonieflöte 8' (F)

Viola 8' (St)

Unda maris 8' (F) [1]

Weitprincipal 4' (St)

Nachthorn 4' (St)

Quintade 4' (St)

Quintflöte 2 2/3' (St)

Harmonia aetheria IV 2 2/3' (F)

Hohlflöte 2' (St)

Dulcian 16' (St)

Clarinette 8' (F)

Tremulant

Quintadena 16' (N?)

Holzflöte 8' (N)

Dulzgedackt 8' (N)

Salicional 8' (S)

Principal 4' (N)

Rohrflöte 4' (N)

Zartgamba 4' (N)

Vox Margarethae 4' (N/S)

Nasart 2 2/3' (N)

Blockflöte 2' (S)

Terz 1 3/5' (N)

Nachthorn 1' (S)

Mixtur VI-VIII 1 1/3' (S)

Fagott 16' (F)

Helle Trompete 8' (F)

Oboe 8' (F)

Tremulant

Majorbaß 32' (S)

Principal 16' (S)

Violonbaß 16' (N)

Subbaß 16' (N)

Gedacktbaß 16' (N)

Octavbaß 8' (N/S)

Gemshornbaß 8' (S)

Piffara II 4' (N/S)

Posaune 16' (N)

Trompete 8' (N)

Clarine 4' (F)


Anmerkungen:

  1. Ab c0.


Nenninger & Moser-Orgel 1915-1944

Orgelbeschreibung

Nenninger & Moser-Orgel (1915).
Spieltisch (1915).
Zustand nach Zerstörung 1944
Orgelbauer: Nenninger & Moser
Baujahr: 1915
Geschichte der Orgel: Das Instrument wurde 1944 im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 57
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P. Suboktavkoppeln: II/I, III/I, III/II. Superoktavkoppeln: II/I, III/I, II/II, III/II, III/III, III/P. Leerlaufkoppel I, Tutti ohne Koppeln[1], Generalkoppel. Handregister, freie Kombination, Auslöser, Zungen ab, Pianopedal. Crescendowalze, Schwelltritte für II. und III. Manual sowie für Vox humana. "Hauptgebläse mit 4 Regulatoren für differenzierte Winddrücke von 95, 100, 105 und 125 mm. Der Spieltisch ist mit sämtlichen Neuerungen der Neuzeit ausgestattet."



Disposition

I. Manual II. Manual (schwellbar) III. Manual (schwellbar) Pedal
Principal 16'

Großflöte 16'

Principal 8'

Jubalflöte 8'

Bourdon 8'

Gamba 8'

Dulciana 8'

Octave 4'

Traversflöte 4'

Rauschquinte II 22/3'

Mixtur IV-V 2' [2]

Cornet III-VI 8' [3]

Horn 8'

Trompete 4'

Nachthorn 16'

Principalino 8'

Konzertflöte 8'

Salicional 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Quintatön 8'

Unda maris 8'

Geigenprincipal 4'

Spitzflöte 4'

Sifflöte 2'

Superquinte 11/3'

Progressivharmonika III 22/3'

Clarinett 8' [4]

Vox humana 8' [5]

Tremulant

Bourdon 16'

Hornprincipal 8'

Soloflöte 8'

Gedeckt 8'

Viola 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Violine 4'

Gemsquinte 22/3'

Piccolo 2'

Terzflöte 13/5'

Septime 11/7'

Mixtur IV 22/3'

Cymbel III 1'

Trompete 8'

Oboe 8'

Tremulant

Principalbass 16'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Harmonikabass 16'

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Cello 8'

Flötbass 4'

Bombard 32'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen:

  1. enthält nicht Bombard 32' und Posaune 16', diese müssen separat gezogen werden.
  2. ab f1 5-fach
  3. C-H 3fach, c-f 4fach, g-h 5fach, ab c' 6fach mit Septime 11/7'
  4. sämtliche Zungenregister aufschlagend
  5. Im eigenen Schweller.



Bibliographie

Literatur: Zur Moser-Orgel: Zeitschrift für Instrumentenbau (1915) 58-61
Weblinks: Die Orgel auf der Webseite der Pfarreiengemeinschaft - September 2016.

Generalsanierung der großen Margaretenorgel. Aufgerufen am 23. August 2018.

Informationsbroschüre Orgelsanierung St. Margaret München. Aufgerufen am 23. August 2018.

Christian Bischof spielt die Sonate c-Moll über den "94. Psalm" von Julius Reubke.