Hauptmenü öffnen


Steinmeyer-Orgel in St. Lukas München
Orgelbauer: G. F. Steinmeyer & Co. (Oettingen) - op. 1568
Baujahr: 1932
Geschichte der Orgel: 1932 - Als erstes großes postromantisches Instrument der aufblühenden Orgelbewegung im Münchner Raum mit einem Rückpositiv erbaut. Die Disposition stammt vom Lukas-Organisten Hermann Sagerer in Zusammenarbeit mit Steinmeyer.

1967 - Nach schweren Kriegsschäden mit notdürftigen Reparaturen erfolgt durch die Erbauerfirma eine Renovierung mit grundlegender neobarocker Umarbeitung des Pfeifenwerks und Neuintonation, wobei auch die Schwelltüren des Oberwerks ausgebaut und die Werkzuordnung des III. und IV. Manuals vertauscht werden.

2002 - Überholung durch Frenger&Eder (Bruckmühl).

2004 -Bau eines Fernspieltisches (mit Setzeranlage und zusätzlichen Sub-/Superkoppeln) in futuristischem Metall-Design für das Kirchenschiff durch Harder-Völkmann und Scriba.

2019 - Ersatz des Fernspieltisches durch einen neuen der Fa. Eisenschmid, der optisch wieder an Steinmeyer-Vorbildern orientiert ist.

Eine grundlegende Restaurierung des Pfeifenwerks sowie des Emporenspieltisches und eine Erweiterung um 6 Register im romantischen Stil (Geigenprincipal 8', Flöte 8’, Gambe 8', Corno di Bassetto 8’, Tuba 8’, Untersatz 32') durch Karl Schuke (Berlin) ist geplant, um dem ursprünglichen Klangbild wieder näherzukommen.

Umbauten: 1967
Gehäuse: Der Freipfeifen-Prospekt wurde vom Münchner Architekten German Bestelmeyer entworfen.
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 67 (72)
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, IV/II, II/I, III/I, IV/I, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P, 4 freie Kombinationen, Tutti, Crescendowalze, Setzeranlage (Spieltisch 2019)



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Oberwerk IV Schwellwerk Pedal
Kupfergedackt 8'

Oktave 4' [1]

Salicet 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Blockflöte 2'

Terz 13/5'

Mixtur 4f 1'

Helle Trompete 8' [2]

Prinzipal 16' [1]

Quintaden 16'

Oktave 8' [1]

Gedackt 8'

Salicional 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Superquinte 22/3'

Superoktave 2'

Koppel 2'

Mixtur 4f 2' [3]

Zimbel 3f 1/2'

Trompete 16'

Trompete 8' [4]

Trompete 4'

Metallgedackt 8'

Quintaden 8'

Koppel 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Oktave 2'

Rohrflöte 2'

Superquinte 11/3'

Nachthorn 1'

Scharf 3-4f 1‘

Zimbel 3f 2/3'

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Vox Humana 4'

Tremulant

Gedackt 16'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Violflöte 8'

Unda Maris 8' (ab c0)

Oktave 4'

Kleingedackt 4'

Flachflöte 2'

Sesquialter 2f

Plein Jeu 4f 2‘ [5]

Zimbel 2f 1/2[6]

Basson 16'

Trompete Harmonique 8'

Clarine 4'

Tremulant

Metallprinzipalbass 16' [1]

Holzprinzipalbass 16'

Subbass 16'

Gedackt 16' (Transm. IV)

Quintbass 102/3'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Gedackt 8' (Transm. III)

Oktave 4'

Quintaden 4'

Rohrpfeife 2'

Mixtur 4f

Mixtur 3f

Bombarde 32' [7]

Posaune 16'

Basson 16' (Transm. IV)

Trompete 8'

Krummhorn 8' (Transm. III)

Clarine 4' (Transm. IV)

Cornett 2'


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 teilweise im Prospekt
  2. teilweise gekröpft
  3. 1967 statt Mixtur 4f 22/3' (1932)
  4. 1967 statt Quinte 51/3' (1932)
  5. 1967 statt Rauschpfeife 4f 22/3' (1932)
  6. 1967 statt Mixtur 4f 1' (1932)
  7. C-H halbe Länge; Holzbecher

Erste Steinmeyer-Orgel 1896-1932

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: G. F. Steinmeyer & Co. - op. 578
Baujahr: 1896
Geschichte der Orgel: Da sie den großen Kirchenraum nicht zu füllen vermochte, wurde die erste Steinmeyer-Orgel 1932 abgebaut und in die kath. Kirche St. Ludwig Nürnberg/Gibitzenhof versetzt, wo sie 1950 schließlich durch einen Neubau, ebenfalls von Steinmeyer, ersetzt wurde. Möglicherweise wurden dabei einige Register wiederverwendet.
Gehäuse: neuromanischer Prospekt
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 34
Manuale: 2 C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: 3 Copplungen, 4 Collectiv-Tritte




Disposition

I. Manual II. Manual Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Tibia 8'

Gedeckt 8'

Gamba 8'

Salicional 8'

Quintflöte 51/3

Octave 4'

Gemshorn 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3

Octave 2'

Mixtur 4f 2'

Cornett 8'

Trompete 8‘

Gedeckt 16'

Principal 8'

Bourdonalflöte 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Dolce 8'

Aeoline 8'

Octav 4‘

Traversflöte 4'

Flautino 2‘

Mixtur 3f 22/3

Fagott&Clarinette 8'

Principalbass 16'

Violon 16'

Subbass 16'

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Cellobass 8'

Flötbass 4'

Posaune 16'




Bibliographie

Literatur: Orgeldatenbank Bayern; Archiv Fa. Steinmeyer
Weblinks: Beschreibung der Orgel auf Wikipedia

Beschreibung der Orgel auf den Seiten der Kirchengemeinde

Webseite der Kirchengemeinde

Bericht über neuen Spieltisch

Kirchenmusik-Jahresprogramm 2019