Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Georg Friedrich Steinmeyer Orgelbau
Baujahr: 1923-1925
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 9 (11)
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/I (Super), II/II (Super), I/P, II/P, Tutti, Crescendowalze, Pianopedal



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk[1] Pedal
Geigenprincipal 8'

Flöte 8'

Gemshorn 4'

Orchesteroboe 8' (Transm. II)

Röhrenglocken

Salizional 8'

Vox coelestis 8'

Rohrgedeckt 8'

Quintatön 4'

Orchesteroboe 8'

Tremolo

Subbass 16'

Flötbass 8' (Transm. I)


Anmerkungen:

  1. Das Schwellwerk strahlt zusätzlich in den auf der Rückseite befindlichen Turm des Deutschen Museums ab



Bibliographie

Weblinks: Hörbeispiele der Orgeln