Hauptmenü öffnen


Späth-Orgel in München-Haidhausen
Spieltisch
München-Haidhausen, St. Johann Baptist (4).jpg
Alternativer Name: Max-Reger-Orgel[1]
Orgelbauer: Freiburger Orgelbau Späth; Opus: 987 (Späth), 221 (Freiburger Orgelbau)
Baujahr: 2005
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 46
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, III/III (Sub), III/III (Super), I/P, II/P, III/P, 10000 Setzerkombinationen



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Konzertflöte 8'

Rohrflöte 8'

Violoncello 8'

Octave 4'

Hohlflöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Cornettrauschpfeife 2'

Mixtur major 3f 2'

Mixtur minor 2f 2/3'

Fagott 16'

Tuba 8'

Principal 8'

Gedeckt 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Traversflöte 4'

Nasat 22/3'

Flöte 2'

Terz 13/5'

Larigot 11/3'

Scharff 4f 1'

Clarinette 8'

Tremulant

Bourdon 16'

Geigenprincipal 8'

Holzflöte 8'

Viola di Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Fugara 4'

Flauto dolce 4'

Flöte 2'

Mixtur 3-4f 22/3'

Trompete 8'

Oboe 8'

Tremulant

Untersatz 32'

Principalbass 16'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Flötbass 8'

Cello 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8'



Anmerkungen
  1. Max Reger lebte von 1901 bis 1905 in Haidhausen und spielte mehrfach diese Orgel. Die letzten Reste der Frosch-Orgel befinden sich heute jedoch in Homburg-Erbach.


Zeilhuber-Orgel 1963-2005

Orgelbeschreibung

Zeilhuber-Orgel (1965-2005)
München-Haidhausen, St. Johann Baptist, SW1.jpg.JPG
Orgelbauer: Josef Zeilhuber
Baujahr: 1956/1963/1965
Geschichte der Orgel: 1956 Bau der Chororgel

1963 Teilbau durch Josef Zeilhuber, wobei insgesamt 19 Register des I. und II. Manuals fertiggestellt wurden "zum Preis von 50.502 DM"

1965 Fertigstellung "zum Gesamt-Preis von 150.000 DM"

1966 Anschluß der Chororgel

2005 Die Orgel wurde durch die heutige Späth-Orgel ersetzt. Die Zeilhuber-Orgel wurde an die Pfarrei Maria vom Frieden Homburg-Erbach (Saarland) verkauft, wo aus den Teilen ein Neubau durch Thomas Gaida errichtet wurde.

Gehäuse: Drei kleine Betonemporen, die nach hinten mit Spanplatten abgedichtet waren. Vom Betrachter aus auf der linken Empore befand sich das Positiv, rechts das Schwellwerk und in der Mitte Hauptwerk und Pedal. Die Windladen von Positiv und Schwellwerk standen auf Sturz.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 41 [1]
Manuale: 3 C-f3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, 2 freie Kombinationen, Tutti, Registercrescendo, Zungeneinzelabsteller



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Quintade 16' [2]

Principal 8' [2]

Waldflöte 8' [2]

Rohrgedackt 8' [2]

Octave 4' [2]

Schweizerflöte 4' [2]

Flachflöte 2' [2]

Mixtur 6-7f [2] [3]

Cornet 2-5f 4' [2]

Englischhorn 8' [2]

Feldtrompete 4' [2]

Spitzflöte 8' [2]

Gedackt 8' [4]

Prästant 4' [2]

Koppelflöte 4' [3] [5]

Octave 2' [6]

Gemsquinte 11/3' [6]

Terzian 2f 2' + 13/5' [6]

Zimbel 3f 1/2' [2]

Dulzian 16' [2]

Krummhorn 8' [2]

Tremulant

Holzflöte 8' [6]

Weidenpfeife 8' [6]

Italienisch Principal 4' [2]

Rohrflöte 4' [6]

Quinte 22/3' [6]

Schwiegel 2' [6]

Octävlein 1' [6]

Scharff 4f 1' [2]

Trompete 8' [7]

Schalmei 4' [2]

Tremulant

Principalbaß 16' [2] [8]

Subbaß 16' [2]

Quintbaß 102/3' [6]

Octavbaß 8' [2]

Pommer 8' [2]

Choralbaß 4' [2]

Nachthorn 2' [2]

Mixtur 5f 22/3' [2]

Posaune 16' [2]

Fagott 8' [2]




Chororgel[9]

Manual Pedal
Rohrflöte 8'

Harfpfeife 8'

Principal 4'

Blockflöte 2'

Mixtur 1'

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Anmerkungen

Bestandsaufnahme im April 2005 / Festschrift 1983

  1. mit Chororgel: 47
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 Zeilhuber (1965).
  3. 3,0 3,1 Teilweise Maerz (1907).
  4. Frosch (1871).
  5. Teilweise Frosch (1871).
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 6,7 6,8 6,9 Maerz (1907).
  7. Giesecke (um 1980).
  8. 2-fach: 60 Pfeifen im Prospekt.
  9. spielbar von der Hauptorgel, zusätzlich eigener Spieltisch

Klangbeispiel der Zeilhuber-Orgel

Maerz-Orgel 1907-1965

Orgelbeschreibung

Ehemalige Maerz-Orgel
Orgelbauer: Franz Borgias Baerz
Baujahr: 1907
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1965 durch die Zeilhuber-Orgel ersetzt, dabei wurden einige historische Pfeifen von 1907 und 1887 wiederverwendet.
Umbauten: ~1935 Umdisponierung und Anbau eines neuen, pneumatischen 3-man. Eisenschmid-Spieltisches, vermutlich durch Schuster
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 28
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1[1]
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/P, II/P



Disposition [2]

I. Manual II. Manual Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Tibia 8'

Gedeckt 8'

Gamba 8'

Dolce 8'

Octav 4'

Flöte 4'

Octav 2'[3]

Mixtur 4f 22/3'

Cimbel 3f 1'[4]

Trompete 8'

Geigenprincipal 8'

Flöte 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Violine 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Flöte 2'[5]

Rauschquinte 22/3'[6]

Oboe 8'

Principalbaß 16'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Cello 8'[7]

Posaune 16'

Anmerkungen
  1. ab 1935: C-f1
  2. laut Aufzeichnung beim Abbau durch Zeilhuber 1963; die 1907 tatsächliche ursprüngliche Disposition ist nicht bekannt.
  3. Auszug aus Mixtur 4f
  4. 1935 hinzugefügt
  5. 1935 statt Violine 8'; vermutlich aus Rauschquinte
  6. später zu Mixtur 4f umgebaut
  7. 1963 nicht mehr vorhanden

Frosch-Orgel 1871-1907

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Josef Frosch
Baujahr: 1871
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1907 durch die Maerz-Orgel ersetzt, dabei wurden einige historische Pfeifen von 1871 wiederverwendet.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 28
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-a0
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P



Disposition

I Hauptwerk II Manual Pedal
Großgedackt 16'

Principal 8'

Portunalflöte 8'

Viola di Gamba 8'

Quintatön 8'

Naßat 51/3'

Octave 4'

Flautino 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Cimbalo 3f 11/3'

Mixtur 5f 2'

Cornett 4f 4'

Geigenprincipal 8'

Keraulophon 8'

Viola d'amour 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Flauto dolce 4'

Kleingedackt 4'

Waldflöte 2'

Mixtur 3f 11/3'

Principal 16'

Violon 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Mixturbaß 4'[1]

Posaunenbaß 32'[2]

Anmerkungen
  1. in der Literatur mit "28 Pfeifen" angegeben, zutreffend scheinen eher 88 Pfeifen (4fach)
  2. Tatsächlich wurde keine Posaune 16' disponiert. Laut der Chronik wird das Register in einem Gutachten des "Professors und Conservators" K.F.E. Schafhäutl (1803-1890) stark kritisiert, als er das Angebot von Frosch mit einem Angebot (des sich ebenfalls um den Neubau bewerbenden) Maerz vergleicht, weil "es einen unangenehmen Effect macht, da es schnarrend hervorsticht" (vgl. Literatur).



Bibliographie

Anmerkungen: - Die Späth-Orgel auf der Webseite der Erbauerfirma - Juni 2015

- Die Vorgängerorgeln auf Saar-Orgelland.de - Juni 2015

Literatur: Johann Baier: 400 Jahre Orgeln von St. Johann Baptist / Festschrift zur Orgelweihe. München-Haidhausen (1984)
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde