Hauptmenü öffnen


Nenninger-Orgel der Nazarethkirche München-Bogenhausen
München-Bogenhausen, Nazarethkirche (2).jpg
Spieltisch
Orgelbauer: Guido Nenninger Orgelbau
Baujahr: 1957/1962
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde zunächst mit 18 Registern erbaut. Nach späteren Umbauten erfolgte eine Erweiterung auf den heutigen Zustand.
Umbauten: 1970 und 1984 durch Nenninger (Erweiterung auf den heutigen Zustand); 2004 Überholung durch Münchner Orgelbau
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 22
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppelmanual (II); Koppeln I/P, III/P, Generalkoppel; 2 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Tutti, Zungen Ab, Zimbelstern



Disposition

I Hauptwerk III Schwellpositiv Pedal
Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Ital. Prinzipal 2'

Mixtur 5f 11/3'

Trompete 8'

Tremulant

Hohlflöte 8'

Gemshorn 8'

Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Nasat 22/3'

Schwiegel 2'

Terz 13/5' (ab g0)

Scharf 3f 1'

Krummhorn 8'

Tremulant

Subbass 16'

Flötbass 8'

Choralbass 4'

Rauschmixtur 3f 22/3'

Fagott 16'

Trompete 8'



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Matthias Bruckmann - September 2017
Literatur: Orgeldatenbank Bayern;

Georg Brenninger: Orgeln in Altbayern. München 1982 (S. 174)

Weblinks: Orgelbeschreibung auf der Webseite der Kirchengemeinde