München/Berg am Laim, St. Pius

Aus Organ index
Version vom 3. Mai 2019, 17:11 Uhr von Cmcmcm1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


WRK-Orgel in St. Pius Berg am Laim
München-Berg-am-Laim, St. Pius (1).JPG
München-Berg-am-Laim, St. Pius (3).jpg
Spieltisch
Orgelbauer: WRK-Orgelbau München
Baujahr: 1979
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1979 technisch neu erbaut unter Verwendung des vollständigen Pfeifenmaterials der Vorgängerorgel von Guido Nenninger (1956), die ursprünglich als dreimanualige Orgel konzipiert gewesen, jedoch schon 1972 von WRK-Orgelbau um ein Rückpositiv als viertes Manualwerk erweitert worden war. Die heutige Orgel besteht komplett aus dem alten Nenninger-Pfeifenwerk, ist jedoch hinsichtlich technischer Anlage, Gehäuse und Intonation ein Werk der Orgelbaufirma WRK.
Umbauten: Zu einem späteren Zeitpunkt wurde durch Orgelbau Harder-Völkmann ein neuer Spieltisch erbaut und dabei die Manualbelegung von Oberwerk und Brüstungspositiv getauscht. Nun ist das Brüstungspositiv auf dem II. Manual, das Oberwerk auf dem IV. Manual spielbar. Vor dem Umbau war dies umgekehrt.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 49 (50)
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P, Setzeranlage, Tutti, Crescendowalze



Disposition

I Hauptwerk II Brüstungspositiv III Schwellwerk IV Oberwerk Pedal
Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Koppelflöte 8'

Oktave 4'

Kupferflöte 4'

Nasatquinte 22/3'

Schwiegel 2'

Mixtur major 2'

Mixtur minor 1'

Trompete 8'

Prästant 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Prinzipal 2'

Terzian 2f 13/5'

Mixtur 4-5f 11/3'

Rankett 16'

Clairon 4'

Tremulant

Hornflöte 8'

Rohrflöte 8'

Weidenpfeife 8'

Schwebung 8'

Prinzipal 4'

Spillpfeife 4'

Sesquialter 2f 22/3'

Glöckleinton 2f 2' + 1'

Scharff 3-4f 1'

Oboe 8'

Tremulant

Violflöte 8'

Gedeckt 8'

Quintade 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Flachflöte 2'

Quinte 11/3'

Oktävlein 1'

Zimbel 3f 1/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Stillgedeckt 16' [1]

Oktavbass 8'

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Weitpfeife 4'

Rauschbass 5f 4'

Posaune 16'

Basson 8'


Anmerkung:

  1. Windabschwächung aus dem Subbass 16'






Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - Mai 2018
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde