Leipzig/Möckern, Auferstehungskirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgelbauer: Johann Christian Emanuel Schweinefleisch (Leipzig)
Baujahr: 1766
Geschichte der Orgel: 1766 erbaut für den Kirchsaal der reformierten Gemeinde im Alten Amtshaus am Thomaskirchhof (II+P/25).

1841 Dispositionsänderung durch Johann Gottlob Mende (Leipzig), Orgelprüfung /-Abnahme durch Felix Mendelssohn Bartholdy

1870-73 Umbau durch Carl Bernecker: Hinzufügung eines 3. Manuals (III+P/31)

Als das Alte Amtshaus 1898 abgebrochen wurde, erfolgte 1901 die Umsetzung in die neuerbaute Auferstehungskirche durch Gottfried Hildebrand (Leipzig)

1982-84 Umbau durch Hartmut Schüßler (Greiz): Entfernung des 3. Manuals und neobarockisierende Dispositionsänderung

2004 Restaurierung auf den Zustand von 1841 durch Ekkehart Groß (Waditz bei Bautzen) Homepage von Groß

Gehäuse: 1766
Stimmtonhöhe: 438 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 25
Manuale: 2, C - g3
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: Manual-Koppel, Pedal-Koppel



Disposition

I Hauptwerk II Hinterwerk Pedal
Bordun 16′

Principal 8′

Gambe 8′

Rohrflöte 8′

Octave 4′

Gemshorn 4′

Quinte 22/3'

Oktave 2′

Cornett 3f. (ab c0)

Mixtur 4f. (S)

Trompete 8′ (S)

Gedackt 8′

Salizional 8′

Quintatön 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Quinte 11/3' (S)

Mixtur 3f. (S)

Oboe 8' (S)

Principalbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Cello 8'

Posaune 16' (S)

(S) = neu von Hartmut Schüßler 1984


Bibliographie

Discographie: Orgeln in Sachsen 2: Die Mendelssohn-Orgel in Leipzig-Möckern / Holm Vogel. - Querstand VKJK 0617 (2007)

s.a. auf orgbase.nl

Literatur: siehe auf orgbase.nl
Weblinks: Orgelbeschreibung auf der Homepage der Kirchgemeinde Orgelbeschreibung auf orgbase.nl