Hauptmenü öffnen


Simon-Orgel der Martinskirche Landshut
Landshut, St. Martin und Kastulus (2).jpg
Neuer Spieltisch
Orgelbauer: Ekkehard Simon (Landshut); Opus 51
Baujahr: 1984
Umbauten: 2013 neuer Spieltisch mit erweiterter Setzeranlage
Gehäuse: Im historischen Gehäuse von 1625, welches von einem Schreiner namens Hans Georg Weißenburger angefertigt worden ist. Dieses wurde 1914 durch seitliche Anbauten erweitert.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 75
Manuale: 4 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P

Suboktavkoppeln: III/I, III/III

Superoktavkoppeln: III/I, III/III


Spielhilfen: Setzeranlage, Tutti, Registercrescendotritt



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk IV Brustwerk Pedal
Prinzipal 16'

Gedackt 16'

Oktave 8'

Holzflöte 8'

Gamba 8'

Großquinte 51/3'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Großterz 31/5'

Quinte 22/3'

Superoktave 2'

Großmixtur 5-6f 22/3'

Kleinmixtur 4f 11/3'

Kornett 1-5f 8'

Trompete 16'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Prinzipal 8'

Bleigedackt 8'

Quintade 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Terz 13/5'

Spitzquinte 11/3'

Oktävlein 1'

Scharff 5f 11/3'

Zimbel 3f 1/2'

Dulzian 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Bordun 16'

Flötenprinzipal 8'

Rohrgedackt 8'

Viola da Gamba 8'

Schwebung 8'

Oktave 4'

Traversflöte 4'

Quintflöte 22/3'

Sifflöte 2'

Terzflöte 13/5'

Plein jeu 5-6f 2'

Fagott 16'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Holzgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Blockflöte 2'

Terz 13/5'

Septime 11/7'

None 8/9'

Undezime 8/11'

Zimbel 3-4f 1/2'

Rankett 16'

Schalmeiregal 8'

Tremulant

Zimbelstern

Glockenspiel

Prinzipalbass 16'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Quintbass 102/3'

Oktave 8'

Pommer 8'

Terzbass 62/5'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Flachflöte 2'

Basszink 3f 51/3'

Rauschbass 5f 22/3'

Posaune 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Helltrompete 8'

Tremulant Kleinpedal


Koulen-Orgel 1914-1984

Orgelbeschreibung

Spieltisch der ehemaligen Koulen-Orgel
Firmenschild in die Walzenanzeige integriert
Orgelbauer: Heinrich Koulen & Sohn
Baujahr: 1914 (Opus 190)
Geschichte der Orgel: Die Koulen-Orgel wurde 1984 durch die heutige Simon-Orgel ersetzt. Um das historisch bedeutsame Instrument zu bewahren, kaufte Dr. Sixtus Lampl die Koulen-Orgel und lagert sie bis heute ein, mit dem Ziel die Orgel wiederaufzustellen. Dieses Instrument war der Startschuss für das berühmte Orgelzentrum Valley.
Umbauten: Umdisponierungen durch Julius Zwirner 1955 und Ludwig Wastlhuber 1968
Gehäuse: Im historischen Gehäuse von 1625, welches von einem Schreiner namens Hans Georg Weißenburger angefertigt worden ist.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Membranladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 70
Manuale: 3 C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppel: III/I

Superoktavkoppeln: III/I, III/P


Spielhilfen: 5 feste Kombinationen, 3 freie Kombinationen, 2 frei einstellbare Pianopedalkombinationen, Jalousieschweller zu III, Registercrescendotritt, Registerschweller An, Zungen Ab, Ab Coppelung zu I.



Disposition seit 1968

I Hauptwerk II Manual III Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Bordun 16'

Principal 8'

Flaut major 8'

Gedackt 8'

Gemshorn 8'

Dolce 8'

Quintatön 8'

Quinte 51/3'

Octav 4'

Harmonieflöte 4'

Fugara 4'

Superoctav 2'

Larigot 2f 11/3' [1]

Mixtur 8f 2' [2]

Cymbel 3f 1/2' [3]

Cornett 3f 22/3'

Fagott 16'

Trompete 8'

Schalmei 4' [4]

Quintatön 16'

Geigenprincipal 8'

Traversflöte 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Aeoline 8'

Praestant 4'

Nachthorn 4' [5]

Flaut dolce 4'

Prinzipal 2' [6]

Flageolet 2'

Harmonia aetheria 4f 22/3'

Mixtur 4f 11/3[7]

Cor anglais 8'

Lieblich Gedackt 16'

Hornprincipal 8'

Konzertflöte 8'

Fernflöte 8'

Zartgedackt 8'

Viola di Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Quintatön 8'

Hohlflöte 4'

Violine 4'

Quintflöte 22/3'

Piccolo 2'

Terzflöte 13/5'

Septime 11/7'

Siflet 1'

Basson 16'

Harmonietrompete 8'

Oboe 8'

Vox humana 8'

Horn 4'

Tremolo

Principalbass 16'

Violon 16'

Dolcebass 16'

Subbass 16'

Stillgedackt 16'

Quintbass 102/3'

Cello 8'

Flötenbass 8'

Gedacktbass 8'

Octavflöte 4'

Flachflöte 2' [8]

Pedalmixtur 3f 22/3' [9]

Contratuba 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clarine 4'


Anmerkungen:

  1. statt Rauschquinte 2f (1914)
  2. statt Mixtur 4-6f 22/3' (1914)
  3. neu hinzugefügt
  4. statt Clairon 4' (1914)
  5. statt Alphorn 8' (1914)
  6. statt Gemsquint 22/3' (1914)
  7. statt Clarinette 8' (1914)
  8. statt Quinte 51/3' (1914)
  9. statt Mixturbass 6f 51/3' (1914)




Bibliographie

Anmerkungen: Simon-Orgel: Sichtung durch Franz Schloder - 2018

Koulen-Orgel: Eigene Sichtung in Valley - März 2019

Literatur: Disposition 1914: Brenninger, Orgeln in Altbayern. München 1982, S.214

Disposition 1914: Heinz J. Koulen, Die Orgelbauer Koulen - Pioniere in einer Zeit des Umbruchs; Schloßverlag Valley, 2006, S. 230 - 232.

Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde