Klosterneuburg, St. Martin

Aus Organ index
Version vom 9. November 2022, 13:03 Uhr von JJBB1 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Klosterneuburg, St. Martin2.jpg
Klosterneuburg, St. Martin.jpg
Klosterneuburg, St. Martin Spieltisch.jpg
Martinskirche Klosterneuburg Orgel.JPG
Orgelbauer: Herbert Gollini, Wien
Baujahr: 1984
Gehäuse: barock, ca. 1728, unbekannter Künstler
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 32
Manuale: 3, C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P



Disposition

I Hauptwerk II Brustwerk [1] III Rückpositiv Pedal
Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Spitzgedackt 8'

Viola 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoktave 2'

Terz 13/5'

Mixtur 11/3' (5-6 fach)

Trompete 8'

Copula 8'

Flöte 4'

Prinzipal 2'

Gemshorn 2'

Cimbel 1/3' (2 fach)

Regal 8'

Schalmei 4'

Tremulant

Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Nasat 11/3'

Scharff 1' (4 fach)

Krummhorn 8'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Gedecktbaß 8'

Choralbaß 4'

Rauschpfeife 2' (5 fach)

Posaune 16'

Zinke 8'


Anmerkungen
  1. schwellbar



Bibliographie

Discographie: Vermutlich stammt diese Orgel aus der Schwarzspanierkirche in Wien.
Weblinks: Wikipedia-Eintrag