Kaiserslautern/Uni-Wohnstadt, St. Theresia

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Zimnol-Mayer-Orgel in St. Theresia Kaiserslautern (seit 2010)
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau; Opus: 414
Baujahr: 2010
Geschichte der Orgel: Die Orgel geht zurück auf eine 1970 für die Pfarrkirche Christkönig im Stadtteil Lämmchesberg erbaute Zimnol-Orgel. Als diese 2007 profaniert wurde, entschloss man sich das Instrument in die recht junge Pfarrei St. Theresia umzusetzen. Bei dieser Maßnahme wurde die Orgel technisch und optisch durch die Firma Mayer neu gebaut, wobei die Windladen und das Pfeifenwerk von Zimnol vollständig wiederverwendet wurden. Da die Zimnol-Orgel noch fünf vakante Schleifen besaß konnte die neue Orgel nun 2010 relativ einfach von ursprünglich 16 auf nun 21 Register erweitert werden. Des Weiteren wurde die Intonation aller Register dem neuen Aufstellungsort angepasst.
Gehäuse: Neues Orgelgehäuse durch Orgelbau Mayer (2010)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 21
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, 2 x 10.000 Setzerkombinationen inklusive USB-Schnittstelle, Piano, Mezzoforte, Forte, Tutti



Disposition seit 2010

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Pommer 16'

Prinzipal 8'

Bordun 8'

Oktave 4'

Hohlflöte 4'

Superoktave 2'

Mixtur 4f 11/3'

Trompete 8'

Gedacktflöte 8'

Salicional 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Sesquialter 2f

Zimbel 2f

Rohrschalmey 8'

Tremulant

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Ausführliche Beschreibung der Orgel auf der Webseite der Firma Mayer - Dezember 2020
Weblinks: Beschreibung der 1994 errichteten Kirche St. Theresia