Küps, St. Jakobikirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Küps, Evang.-Luth. Stadtpfarrkirche St. Jakob-016.jpg
Orgelbauer: Wolfgang Hey
Baujahr: 1981
Geschichte der Orgel: 1662 Anschaffung einer Orgel von Georg Dietrich von Redwitz, 1725 Orgelneubau durch Georg Ernst I Wiegleb (Schney) II/15, 1898 Orgelneubau durch Johannes Strebel (Nürnberg) II/18, 1981 Bau der derzeitigen Orgel in das Wiegleb-Gehäuse
Gehäuse: 1725 Georg Ernst I Wiegleb
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 23
Manuale: 2
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln als Register, Pistons und Druckknopf unter der Klaviatur, 2 FC, Zungeneinzelabsteller, Tutti, Auslöser



Disposition

Hauptwerk Positiv Pedal
Principal 8'

Koppelflöte 8'

Octave 4'

Gamba 4'

Quinte 2 2/3'

Schwiegel 2'

Mixtur 3-fach 1 1/3'

Trompete 8'

Tremulant

Gedackt 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Principal 2'

Octävlein 1'

Sesquialter 2-fach

Zimbel 3-fach 1/2'

Holzkrummhorn 8'

Tremulant

Subbass 16'

Octavbass 8'

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Koppelflöte 4'

Rauschbass 3-fach 2'

Posaune 16'



Bibliographie

Literatur: Orgelarchiv Schmidt (Akte Kronach) Bestandesaufnahme 1993
Weblinks: Webseite der Kirchgemeinde